Aktienrückkäufe & Wachstum im Blick: Wie weit über 100 Euro kann die Novo Nordisk-Aktie steigen?

·Lesedauer: 3 Min.

Die Aktie von Novo Nordisk (WKN: A1XA8R) hat die Marke von 100 Euro inzwischen möglicherweise hinter sich gelassen. Zumindest fiel mir auf, dass die Anteilsscheine zum Dienstag dieser Woche diese dreistellige Marke auf Schlusskursbasis hinter sich gelassen haben. Definitiv ein Erfolg, der ein positives Börsenjahr 2021 krönt.

Kann die Aktie von Novo Nordisk weiter steigen? Sicher. Alleine das Window-Dressing könnte dazu führen, dass viele institutionelle Investoren zeigen wollen: Schau mal! Genau das habe ich kommen sehen.

Die Kernfrage für Foolishe Investoren ist jedoch, ob das Wachstum noch längerfristig andauern kann. Ich sehe jedenfalls zwei relevante Faktoren, die der Aktie von Novo Nordisk grundsätzlich weiterhin auf die Sprünge helfen könnten. Aber auch den Hinweis, dass die Luft zumindest kurz- oder mittelfristig dünner werden könnte.

Novo Nordisk: Was bieten Aktienrückkäufe und Wachstum?

Das Management von Novo Nordisk hat in diesem Jahr unterjährig zwei Mal eine Entscheidung gefällt: Nämlich das Volumen der Aktienrückkäufe weiter aufzustocken. Zunächst sollten 17 Mrd. Dänische Kronen in den Rückkauf fließen. Dann wiederum 18 Mrd. und inzwischen sogar 20 Mrd. Dänische Kronen. Das ist natürlich eine Stütze, wenn der eigene Konzern Anteilsscheine kauft und einzieht und damit auch das Volumen pusht. Aber eben auch das Ergebniswachstum auf Basis jeder einzelnen Aktie.

Trotzdem bleibt die Frage: Kann Novo Nordisk das Rückkaufvolumen aufrechterhalten? Sollte man das überhaupt? Mit Blick auf einen Aktienkurs von 748 Dänischen Kronen können wir jedenfalls sagen, dass das Kurs-Gewinn-Verhältnis in diesem Jahr bei ca. 34,5 liegen könnte. Ohne Zweifel ein hohes Bewertungsmaß, das die Frage aufwirft: Lohnen sich die Aktienrückkäufe mittel- bis langfristig überhaupt noch? Kann diese teure Kapitalmaßnahme Mehrwerte für die Investoren schaffen? Vielleicht reicht die Frage alleine aus, um diese Aktienrückkauf-Rallye zu einem Ende kommen zu lassen. Im Gegenzug könnte es jedoch auch wahrscheinlich sein, dass das Management bewusst diese Form der Kapitalrückführung nutzt, um die Stimmung weiter aufrechtzuhalten. Wie effizient das wirklich ist? Eine andere Frage.

Wichtig ist natürlich auch das Wachstum von Novo Nordisk. Mit Blick auf ein Ergebniswachstum von 14 % in den ersten neun Monaten enttäuscht der dänische Konzern hier definitiv nicht. Auch konnte zuletzt die Umsatzprognose weiter erhöht werden. Aber: Aufgrund der hohen Bewertung scheinen die Investoren auch in Zukunft weiterhin von einem mindestens ähnlich starken Wachstum auszugehen. 14 % Ergebniswachstum in 2022 hieße jedoch, dass sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis lediglich auf ca. 30,2 verbilligt. Zahlen, die zeigen: Optimismus steckt gewiss in der Aktie.

Interessant, aber …

Dass die Aktie von Novo Nordisk über der Marke von 100 Euro notiert, ist gewiss interessant. Vielleicht reicht das Momentum auch aus, um das zu halten. Möglicherweise stützen Aktienrückkäufe und das Management kann beim Wachstum weiter begeistern. Mit Blick auf die fundamentale Bewertung sollte man sich trotzdem fragen: Kann die Aktie möglicherweise noch um 20 oder 30 % in den kommenden Jahren steigen? Falls ja, was wäre nötig?

Versteh mich bitte nicht falsch. Ich glaube auch, dass der Wachstumsmarkt Diabetes dafür sorgen könnte, dass die Aktie von Novo Nordisk in zehn Jahren oder mehr deutlich über 100 Euro notiert. In der Zwischenzeit ist das Bewertungsmaß jedoch sehr hoch. Sowohl Aktienrückkäufe, als auch ein Wachstum auf diesem Niveau könnte mittelfristig als Kurs-Katalysator vielleicht nicht mehr reichen.

Der Artikel Aktienrückkäufe & Wachstum im Blick: Wie weit über 100 Euro kann die Novo Nordisk-Aktie steigen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Novo Nordisk. The Motley Fool empfiehlt Novo Nordisk.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.