Aktien Wien Schluss: Versorgerwerte stark

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch klare Zuwächse verbucht. Der heimische Leitindex ATX konnte sich um 1,22 Prozent auf 3299,25 Einheiten steigern. Unterstützt hat ihn vor allem eine starke Stimmung an den europäischen Leitbörsen. Am Vortag hatte sich der ATX nach dem Osterwochenende noch kaum verändert präsentiert.

In der Gunst der Anleger weit oben standen in Wien am Berichtstag die Aktien der Versorger. Verbund-Papiere kletterten um 3,1 Prozent hoch und EVN-Titel legten 1,7 Prozent zu.

Nach oben gezogen wurde das wichtigste heimische Börsenbarometer zudem von den Zuwächsen der schwergewichteten Banken. Raiffeisen Bank International gewannen 1,7 Prozent und die Aktionäre der Bawag verbuchten ein noch deutlicheres Plus von 2,4 Prozent. Erste Group verteuerten sich etwas moderater um 0,5 Prozent.

Die Meldungslage auf Unternehmensebene gestaltete sich dünn. Die Immofinanz wird erst nach Börsenschluss Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 vorlegen. Die Aktie des Immobilienkonzerns zeigte sich im Vorfeld prozentual unverändert.

Von Analystenseite meldete sich die Erste Group und stufte die Polytec-Aktie von "Buy" auf "Hold" ab. Das Kursziel für die Titel des Autozulieferers wurde zudem auf 6,8 Euro gesenkt. Die Polytec-Papiere schlossen mit minus 0,9 Prozent bei 6,30 Euro.

UBM bauten ein Minus von einem Prozent auf 41,60 Euro. Hier haben die Analysten von Warburg Research sowohl ihre Kaufempfehlung "Buy" als auch das Kursziel von 53,80 Euro für die Aktien des heimischen Immobilienentwicklers bestätigt.

Im Technologiebereich gewannen AT&S-Papiere um starke drei Prozent. Unter den weiteren Schwergewichten legten die Aktien der Voestalpine um 0,8 Prozent zu. Die OMV-Anteilsscheine steigerten sich um 0,9 Prozent und Andritz gewannen 1,4 Prozent.

Klar im Minus gingen die Papiere von Porr und Telekom Austria mit Abschlägen von jeweils etwa zwei Prozent aus dem Handel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.