Aktien Wien Schluss: US-Daten lindern Zinserhöhungsängste

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat am Freitag mit Gewinnen geschlossen. Der ATX AT0000999982 komplettierte die Gewinnserie der ersten Handelswoche des Jahres und beendete den Handel mit einem Tagesplus von 0,93 Prozent bei 3272,44 Punkten. Der breiter gefasste ATX Prime stieg um 0,94 Prozent auf 1639,59 Punkte. Auch an anderen Börsen ging es nach gut aufgenommenen US-Wirtschaftsdaten nach oben.

Sowohl der monatliche US-Arbeitsmarktbericht als auch schwache Daten aus dem Dienstleistungssektor konnten die Ängste vor Zinserhöhungen der Notenbank etwas mildern. Der Arbeitsmarktbericht überraschte mit der gemeldeten Zahl der neu geschaffenen Stellen und einem Mehrjahrestief der Arbeitslosenrate positiv.

Gleichzeitig droht aber keine verstärkte Inflationsgefahr von Lohnseite. Der gemeldete Anstieg der Stundenlöhne lag leicht unter den Prognosen, was wiederum gegensteuernde Zinserhöhungen etwas unwahrscheinlicher macht.

Gut gesucht waren zum Wochenschluss die Aktien des Faserherstellers Lenzing und fanden sich mit einem Plus von 4,5 Prozent an der Spitze. Größere Nachfrage gab es auch in den Bankwerten. Raiffeisen Bank International AT0000606306 stiegen um 2,9 Prozent. Aktien der Erste Group AT0000652011 legten 1,1 Prozent zu.

Nachrichten gab es am Freitag von der RHI AT0000676903 Magnesita. Die Aktien des Feuerfestkonzerns schlossen mit einem Plus von 3,7 Prozent, nachdem die RHI den Abschluss der Übernahme des indischen Feuerfestgeschäftes von DBRL vermeldet hat.

Die Tagesverlierer waren Addiko Bank mit einem Minus von 3,5 Prozent. CA Immobilien verloren bei höherem Volumen 1,2 Prozent.