Aktien Wien Schluss: Schwache Öl- und Bankenwerte belasten

dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag schwächer geschlossen. Der ATX fiel 30,48 Punkte oder 0,98 Prozent auf 3079,84 Einheiten.

In einer aufgehellten Stimmung im europäischen Börsenumfeld ging in Wien der Handelstag klar im Minus zu Ende. International wurde vor allem der Erholungsschub der Ölpreise nach der jüngsten Talfahrt positiv aufgenommen.

Verkaufsdruck gab es in Wien bei den Öl- und Bankenwerten zu sehen. Die OMV -Anteilsscheine büßten um 3,10 Prozent auf 45,75 Euro ein. Die Papiere des niederösterreichischen Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann verbilligten sich um 1,4 Prozent auf 58,20 Euro.

Unter den Banken mussten Raiffeisen ein Minus von 2,2 Prozent auf 21,57 Euro verbuchen. Erste Group kamen um 1,4 Prozent auf 31,74 Euro zurück.

Zumtobel befestigten sich hingegen um 0,4 Prozent auf 19,80 Euro. Für die am Freitag anstehenden Ergebnisse des Vorarlberger Leuchtenkonzerns für das vierte Quartal 2016/17 erwarten die von der APA befragten Analysten eine Verringerung des Verlusts bei soliden Umsätzen.

Palfinger kletterten 4,9 Prozent auf 40,84 Euro und die Aktie des Kranherstellers markierte damit die Spitze der Kursliste. Am anderen Ende bauten Porr einen Kursverlust von 3,7 Prozent auf 27,02 Euro

Wienerberger schlossen mit minus 0,2 Prozent auf 20,66 Euro. Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel für die Aktien des Baustoffherstellers von 16,80 Euro auf 22,20 Euro angehoben. Die Anlageempfehlung lautet unverändert "Hold".