Aktien Wien Schluss: ruhiger Wochenauftakt

dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag mit einem kleinen Kursplus geschlossen. Der ATX stieg leicht um 4,38 Punkte beziehungsweise 0,13 Prozent auf 3419,76 Einheiten. Marktteilnehmer berichteten von einem verhaltenen Wochenstart und verwiesen auf die dünne Meldungslage zu den heimischen Unternehmen. Auch der Eurokurs und die Rohölnotierungen traten zu Wochenbeginn auf der Stelle.

In den Fokus rückten daher aktuelle Konjunkturdaten: Im Euroraum ist die Wirtschaftsstimmung im Oktober auf den höchsten Stand seit fast 17 Jahren geklettert und auch das Geschäftsklima legte zu. In Deutschland haben sich die Preise auf Verbraucherebene im Oktober schwächer erhöht als erwartet.

In den USA sind die Einkommen und Ausgaben der privaten Haushalte im September stärker gestiegen als im Vormonat, wurde ferner bekannt. Die Teuerung, gemessen an dem von der US-Notenbank Fed bevorzugten Inflationsmaß PCE, zog an.

Zu den größeren Verlierern unter den heimischen Einzelwerten zählten Palfinger , die mit minus 2,56 Prozent auf 38,10 Euro an die Freitagsverluste anknüpften. Die Wertpapierexperten der Bank Berenberg haben ihr Kursziel von 46,0 Euro auf 45,0 Euro leicht abgesenkt. Das Anlagevotum bleibt hingegen weiter auf "Buy". Der Kranhersteller hatte erst am vergangenen Mittwoch Zahlen zum dritten Quartal vorgelegt.

Anteilsscheine der Telekom Austria mussten ein Minus von 1,42 Prozent auf 8,08 Euro verbuchen. Die Analysten der Credit Suisse haben in ihrem aktuellen Kommentar die Schätzungen der Kennzahlen etwas nach oben korrigiert. Das Kursziel von 8,50 Euro und die Anlageempfehlung "Outperform" wurden hingegen unverändert belassen.

Unter den Bankwerten zeigten sich Bawag mit einem Minus von 1,78 Prozent auf 45,18 Euro erneut schwach. Erste Group büßten 1,33 Prozent auf 37,16 Euro ein. Raiffeisen-Papiere schwächten sich leicht um 0,15 Prozent auf 30,55 Euro ab.

Auf der Gewinnerseite standen zu Wochenbeginn Lenzing und stiegen 1,60 Prozent auf 114,15 Euro. Andritz konnten einen Kursanstieg um 2,78 Prozent auf 49,19 Euro verbuchen. OMV konnten sich in einem festen europäischen Öl-Sektor um 1,30 Prozent auf 52,17 Euro steigern. Schoeller-Bleckmann gewannen 1,73 Prozent auf 80,56 Euro.