Aktien Wien Schluss: Leichte Verluste bei geringen Impulsen

dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit leichten Verlusten geschlossen. Der ATX fiel um 0,11 Prozent auf 3144,12 Punkte. Auch an den europäischen Leitbörsen gab es nur wenig Bewegung. Zahlen zur Unternehmensstimmung im Euroraum verliehen dem Aktienhandel keinen entscheidenden Impuls. Der Einkaufsmanagerindex fiel im Juni zwar, allerdings weniger stark als angenommen. Zudem blieb er klar über der Wachstumsschwelle. Am Abend wird in den USA noch das Protokoll zur vergangenen Zinssitzung der US-Notenbank veröffentlicht.

Im ATX gewannen die Aktien von Andritz an der Indexspitze 1,03 Prozent anb Wert auf 53,08 Euro. Ebenfalls im Spitzenfeld notierten die Papiere der CA Immo, die um 0,62 Prozent auf 21,24 Euro zulegten. Der Aufsichtsrat des Immobilienkonzerns hat den Vorstandsvertrag von Hans Volkert Volckens vorzeitig um ein weiteres Jahr bis 31. Dezember 2019 verlängert.

Die Papiere der Telekom Austria stiegen leicht um 0,29 Prozent auf 6,89 Euro. Sie reagierten damit kaum auf die Meldung, dass die Ratingagentur Moody's den Ausblick für das Unternehmen von stabil auf positiv angehoben hat. Das Langzeitrating blieb mit "Baa2" stabil. Die Anhebung spiegle die Marktkraft und die flüssigen Mittel sowie die Risikosenkung wider, hieß es zur Begründung.

Bei den Nebenwerten gaben die Aktien der FACC trotz positiver Neuigkeiten um 0,97 Prozent auf 8,37 Euro nach. Der österreichische Flugzeugzulieferer hat einen Liefervertrag über 35 Millionen Euro mit dem britischen Triebwerkshersteller Rolls-Royce unterzeichnet. Er soll in den kommenden 6 bis 7 Jahren Faserverbundleichtbauteile für eine neue Triebwerksplattform liefern.

Auch die Aktien von Kapsch TrafficCom wurden von einem neuen Großauftrag aus den USA nicht beflügelt und verloren 0,65 Prozent auf 47,66 Euro. Das Unternehmen wird ein Mobil-Ticket-System für die Verkehrsregion Atlanta im Bundesstaat Georgia umsetzen. Der Auftragswert beträgt etwa 10 Millionen Euro. Der dortige Verkehrsverbund befördert werktags mehr als 500.000 Personen.