Aktien Wien Schluss: Leichte Gewinne - Wenige Impulse

dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag leicht im Plus geschlossen. Der ATX stieg um 0,25 Prozent auf 3179,79 Punkte. Die europäischen Börsen verzeichneten mehrheitlich ebenfalls leichte Gewinne. Der Handelstag verlief weitgehend unspektakulär, Impulse blieben aus. In den USA wurde die Anhörung von US-Notenbank-Chefin Janet Yellen vor dem Kongress fortgesetzt. Am Vortag hatte Yellen ein behutsames Vorgehen bei weiteren Zinserhöhungen in Aussicht gestellt und die Aktienmärkte damit angeschoben. Am Donnerstag lieferte die Anhörung bisher keine Überraschungen.

Bei den Einzelwerten in Wien knüpften die Ölwerte an ihre Vortagesgewinne an. Die Aktien der OMV stiegen im Spitzenfeld des ATX um 1,60 Prozent auf 47,30 Euro, und die Titel von Schoeller-Bleckmann gewannen 1,05 Prozent auf 60,66 Euro. Am Mittwoch hatten beide Werte bereits rund drei Prozent zugelegt. Der Brent-Ölpreis lag im Späthandel 1,45 Prozent im Plus.

Die Aktien von Agrana hingegen gaben trotz guter Quartalszahlen um 0,71 Prozent auf 112,00 Euro nach. Der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern hat den Konzerngewinn im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 um 65 Prozent und den Umsatz um 2,8 Prozent gesteigert. Agrana hatte allerdings bereits Ende Juni vorläufige Werte für Umsatz und operativen Gewinn veröffentlicht.

Klare Abschläge verzeichneten auch die Anteilsscheine der Raiffeisen Bank International (RBI), die 1,72 Prozent auf 22,05 Euro verloren. Die Analysten von Berenberg hatten das Kursziel leicht von 13,00 auf 14,00 Euro erhöht. Allerdings bleiben sie weiter skeptisch und bewerten die Aktie auch aufgrund der starken Abhängigkeit von Osteuropa und Russland nach wie vor mit "Sell".

CA-Immo-Titel gewannen 0,86 Prozent auf 21,59 Euro. Der Immobilienkonzern hat durch Umfinanzierungen seine jährlichen Kreditkosten um rund 3,7 Millionen Euro gesenkt. Dabei wurden im ersten Halbjahr insgesamt rund 700 Millionen Euro an Krediten verlängert, refinanziert oder neu abgeschlossen.

Die Aktien des Stahlkonzerns Voestalpine wurden mit Dividendenabschlag gehandelt und verloren 1,98 Prozent auf 41,53 Euro. Bereinigt um die Ausschüttung legte der Kurs allerdings leicht zu.