Aktien Wien Schluss: Kleines Plus nach ruhigem Handelstag

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch leicht im Plus geschlossen. Der ATX befestigte sich um 0,40 Prozent auf 3205,92 Punkte. Der ATX Prime gewann 0,35 Prozent auf 1634,47 Zähler. Auch an anderen Börsen gab es nur wenig Bewegung.

Der Handelstag verlief weitgehend ruhig und impulsarm. Konjunkturdaten gab es kaum und auch die in den USA gemeldeten Erstquartalszahlen einiger Konzerne wirkten sich nicht merklich im Handel aus.

Stark gesucht waren in Wien die beiden Ölwerte. OMV legten 2,45 Prozent zu. Titel des Ölfeldausrüsters Schoeller Bleckmann stiegen um 3,07 Prozent. Auch an anderen Börsenplätzen fanden sich Ölwerte unter den Gewinnern. Die Ölpreise hatten zuletzt in Reaktion auf eine erhöhte Ölnachfrageprognose der IEA und überraschend deutlich gesunkene US-Öllagerbestände merklich zugelegt.

Gute Nachfrage gab es in Wien auch in den Aktien des Faserherstellers Lenzing (plus 2,47 Prozent) und des Versorgers Verbund (plus 1,63 Prozent). Die größten Verlierer im prime market waren Zumtobel mit einem Minus von 2,29 Prozent.

Marinomed-Aktien verloren nach Veröffentlichung des Geschäftsberichts 1,42 Prozent. Das Biotechnologieunternehmen hat 2020 seinen Umsatz gesteigert und den Verlust reduziert. Die Zahlen waren unterm Strich etwas besser als erwartet ausgefallen, schreiben die Analysten der Erste Group in einer ersten Reaktion.

Ein kleines Minus von 0,41 Prozent verbuchten auch CA Immo. Am Vorabend war bekannt geworden, dass der US-Großaktionär Starwood Capital mit seinem Übernahmeangebot für die CA Immo vorerst gescheitert ist.

Nur 3,7 Prozent der Aktien wurden an den Investor abgetreten. In Summe kommt Starwood nun vorerst nur auf 33,2 Prozent. Dieses Ergebnis war erwartet worden, schreiben die Erste-Analysten und sehen die Nachricht neutral.

Impulse für den Handel werden jetzt von dem nach Börsenschluss anstehenden Konjunkturbericht "Beige Book" der US-Notenbank erwartet. Von dem Bericht erhoffen Börsianer auch Hinweise auf die kommenden geldpolitischen Schritte der Notenbanker.