Aktien Wien Schluss: Gute US-Inflationsdaten wirken nach

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat am Freitag mit Gewinnen geschlossen und ihr starkes Vortageskurs noch etwas ausgebaut. Der ATX AT0000999982 beendete den Tag mit einem Aufschlag von 0,81 Prozent bei 3203,75 Punkten. Auch an anderen Börsen ging es noch etwas weiter nach oben, nachdem bereits am Donnerstag überraschend glimpflich ausgefallene US-Inflationsdaten für starke Kursgewinne gesorgt hatten.

Die US-Verbraucherpreise sind im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7,7 Prozent gestiegen, und damit weniger stark als von Analysten erwartet. Dies könnte den Druck auf die US-Notenbank Fed verringern, ihre Leitzinsen weiter deutlich anzuheben.

"Fed-Vertreter halten es zwar für verfrüht, von einer Zinspause zu sprechen, die Zinserhöhungsschritte könnten zukünftig aber kleiner werden", schreiben die Analysten der Helaba. Auch die Experten der Unicredit IT0004781412 sehen eine weltweite Neubewertung der Zinserhöhungserwartungen in Reaktion auf die Daten. Die Erwartungen für den Fed-Leitzins sind damit um 15 Basispunkte gesunken, so die Experten.

Für Impulse sorgte auch weiter die Berichtssaison. Aktien der Post AG gewannen am Freitag nach der Meldung von Quartalszahlen knappe 5,0 Prozent. Die Post hat für die ersten neun Monate einen Rückgang im operativen Ergebnis gemeldet und ihren Ausblick bestätigt. Die Analysten der Erste Group AT0000652011 schreiben in einer ersten Reaktion von leicht besser als erwartet ausgefallenen Zahlen.

Gut gesucht waren zum Wochenschluss auch Wienerberger AT0000831706 (plus 4,5 Prozent) sowie die Ölwerte OMV AT0000743059 (plus 2,7 Prozent) und Schoeller-Bleckmann (plus 2,5 Prozent). Auch die Rohölpreise und die Ölaktien anderer Börsen konnten am Freitag zulegen. Die Lockerung der Corona-Beschränkungen hatte Hoffnungen geschürt, dass die damit verbundenen positiven Effekte auf die Konjunktur auch die Öl-Nachfrage aus dem Land wieder ankurbeln.

Lenzing-Aktien setzten ihren Höhenflug fort und gewannen am Freitag weitere 2,1 Prozent. Die Titel des Faserherstellers haben damit auf Monatssicht schon knapp 40 Prozent gewonnen. Starke Nachfrage gab es auch in den beiden Bankschwergewichten Raiffeisen Bank International AT0000606306 (plus 2,4 Prozent) und Erste Group (plus 1,8 Prozent).

Polytec gewannen nach einer neuen Analysteneinstufung 1,0 Prozent auf 4,97 Euro. Die Analysten von Warburg haben ihr Kursziel für die Aktie des Automobilzulieferers von 6,5 auf 5,9 Euro revidiert und ihre Empfehlung "hold" bestätigt.(mik/kat/APA/ngu