Aktien Wien Schluss: Gute Daten und US-Konjunkturpaket stützen

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat sich am Donnerstag mit Gewinnen in das lange Osterwochenende verabschiedet. Der ATX beendete einen ruhigen Handelstag mit einem Plus von 1,19 Prozent bei 3197,22 Punkten. Der ATX Prime stieg um 1,22 Prozent auf 1628,19 Zähler. Am Karfreitag und Ostermontag bleibt die Börse geschlossen.

Untermauert wurden die Gewinne von gut ausgefallenen Konjunkturstimmungsindikatoren aus der Eurozone und den USA sowie der Aussicht auf ein umfangreiches US-Konjunkturpaket. Der vom Forschungsinstitut IHS veröffentlichte Index der Industriestimmung der Eurozone ist auf ein Rekordhoch gestiegen. In den USA ist der ebenfalls gemeldete entsprechende Index des ISM-Instituts auf den höchsten Stand seit 37 Jahren gestiegen.

US-Präsident Joe Biden hatte zudem am Vorabend sein billionenschweres Investitionsprogramm im Kampf gegen die Corona-Krise vorgestellt. Wichtige Unternehmensnachrichten gab es hingegen vor dem Osterwochenende kaum.

Bei höherem Volumen gesucht waren im prime market AT&S (plus 4,41 Prozent) und Andritz (plus 3,13 Prozent). Die größten Gewinner im prime market waren Strabag mit einem Plus von 5,64 Prozent.

Immofinanz legten 2,99 Prozent auf 17,93 Euro zu. Der geplante Verkauf von Ronny Peciks Aktienpaket an der Immofinanz wird wohl von Juristen ausgefochten werden müssen - von Verkäufer- und Käuferseite gibt es zuletzt widersprüchliche Äußerungen dazu.

Während der Käufer, die Aggregate Holdings des Österreichers Günther Walcher, am Donnerstag erklärte, der Deal sei unterzeichnet worden, betonte die RPR Privatstiftung von Pecik, es sei "derzeit juristisch unklar", ob der Deal zustande komme oder nicht.

Kursverlierer gab es am Donnerstag im prime market nur wenige. Das größte Minus von 0,71 Prozent mussten Marinomed-Aktien verbuchen.