Aktien Wien Schluss: Gewinne - Marinomed mit Kursrallye

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag mit festeren Notierungen geschlossen. Der österreichische Leitindex ATX <AT0000999982> hatte nach einem tieferen Frühhandel rasch ins Plus gedreht und konnte die Kursgewinne im Verlauf ausbauen. In der Auktion kam das wichtigste heimische Aktienbarometer zwar wieder etwas zurück, schloss aber dennoch um 0,92 Prozent höher auf 3005,09 Einheiten. Auch der breiter gefasste ATX Prime legte um 0,92 Prozent auf 1525,94 Zähler zu.

Konjunkturdaten aus der Eurozone wurden am Markt freundlich aufgenommen: Der Einkaufsmanagerindex der Eurozone - der Industrie und Dienstleister zusammenfasst - stieg von 47,8 Punkten im Januar auf 48,1 Zähler und lag damit leicht über den Erwartungen, aber immer noch unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. In den USA zeigte sich der Häusermarkt zu Jahresbeginn überraschend robust, die Verkäufe bestehender Häuser legten im Monatsvergleich um 0,6 Prozent zu. Analysten hatten hingegen einen Rückgang um 2,4 Prozent erwartet.

Tageshighlight in Wien war die Performance der Marinomed-Aktien. Die Titel schlossen nach einer Erfolgsmeldung zum Wirkstoff Carragelose mit einem Kurssprung von 17,65 Prozent auf 140,00 Euro. Zwischenzeitlich waren die Titel auf ein neues Rekordhoch bei 147,00 Euro geklettert. Laut der Marinomed-Mitteilung vom Nachmittag erzielte ein Nasenspray mit Iota-Carrageen, das identisch mit Marinomeds patentiertem Wirkstoff Carragelose ist, signifikanten Schutz gegen Covid-19 bei Krankenhauspersonal, das an dieser Infektion erkrankte Patienten betreut.

Ebenfalls deutlich fester gingen Do&Co aus dem Handel und legten um 4,78 Prozent zu. Auch Index-Schwergewicht OMV <AT0000743059> konnten einen kräftigen Aufschlag von 2,58 Prozent mit ins Wochenende nehmen. Andere Industriewerte wie Palfinger <AT0000758305> (plus 3,51 Prozent), Lenzing (plus 3,07 Prozent) und Voestalpine <AT0000937503> (plus 2,26 Prozent) gehörten ebenfalls zu den größeren Tagesgewinnern.

Rosenbauer meldete Rekordzahlen für 2020, die Papiere verbesserten sich um 1,18 Prozent auf 42,80 Euro. Der Feuerwehrausrüster hat im abgelaufenen Jahr Rekordwerte bei Umsatz und Gewinn erzielt. Die Analysten der Baader Bank haben in Reaktion ihre "Add"-Empfehlung und das Kursziel von 40 Euro bestätigt.

Mayr-Melnhof <AT0000938204> dürfen sich über eine Hochstufung freuen: Raiffeisen Research hat die Anlageempfehlung für die Titel des Kartonherstellers von "Hold" auf "Buy" angehoben und auch das Kursziel deutlich von 154 auf 210 Euro erhöht. Die Papiere schlossen um 0,77 Prozent fester auf 183,00 Euro.

Schwächer schlossen dagegen Semperit und verbilligten sich um 1,91 Prozent. Auch Energieversorger gaben nach. Verbund büßten 1,54 Prozent ein und EVN <AT0000741053> gaben um 0,96 Prozent nach.