Aktien Wien Schluss: Gewinne nach EZB-Zinsentscheidung

dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag nach der jüngsten Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Kursgewinnen geschlossen. Der ATX stieg um 18,26 Punkte oder 0,57 Prozent auf 3.237,22 Einheiten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,14 Prozent, Dax /Frankfurt +0,71 Prozent, FTSE/London +0,58 Prozent und CAC-40 /Paris +0,34 Prozent.

Die EZB hat ihre Geldpolitik den Erwartungen entsprechend vorerst nicht verändert. Über ein mögliches Zurückfahren der laufenden milliardenschweren Anleihekäufe werde man wahrscheinlich bei der nächsten Zinssitzung im Oktober entscheiden, sagte EZB-Chef Mario Draghi bei der anschließenden Pressekonferenz. Die aktuelle Euro-Stärke bezeichnete Draghi als eine "eine Unsicherheitsquelle", die eine "genaue Beobachtung" erfordere. Gleichzeitig wies er jedoch mehrmals darauf hin, dass die EZB kein Wechselkursziel verfolge.

Bei den Einzelwerten in Wien wurde der ATX vor allem von den deutlichen Kursgewinnen der Index-Schwergewichte Voestalpine (plus 1,90 Prozent auf 43,51 Euro), OMV (plus 1,88 Prozent auf 48,90 Euro) und Andritz (plus 1,46 Prozent auf 46,14 Euro) gestützt. Deutlich aufwärts ging es außerdem für die Aktien der Lenzing, die an ihre Vortagesgewinne anknüpften und an der ATX-Spitze um 3,57 Prozent auf 145,00 Euro stiegen. Damit notierten sie wieder so hoch wie vor zwei Wochen.

Klar schwächer notierten hingegen Zumtobel mit einem Minus von 1,11 Prozent auf 14,20 Euro. Die Analysten von Berenberg hatten ihre "Hold"-Empfehlung für die Aktien des Beleuchtungsspezialisten bestätigt. Ihr Kursziel senkten sie leicht von 19,00 Euro auf 18,00 Euro. Die jüngst vorgelegten Erstquartalszahlen würden die vorsichtige Perspektive von Berenberg auf die Aktie bestätigen, hieß es zur Begründung.

Die Titel der AMAG wiederum konnten ihre Gewinne aus dem Eröffnungshandel nicht halten und gingen schlussendlich mit einem Minus von 2,20 Prozent auf 51,52 Euro als schwächster Wert im prime market aus dem Handel. Die Baader Bank hat ihr Kursziel zwar deutlich von 38,00 Euro auf 53,00 Euro angehoben, andererseits aber das Anlagevotum bei "Hold" belassen.

Rosenbauer-Aktien legten um 0,50 Prozent auf 56,76 Euro zu. Beim Löschfahrzeughersteller kommt es nun schon früher zum Austausch des Finanzchefs als ursprünglich geplant. Sebastian Wolf wird bereits am 11. September die Agenden von Günter Kitzmüller übernehmen. Ursprünglich ist der Wechsel per 1. Februar 2018 angedacht gewesen.