Aktien Wien Schluss: FACC nach Airbus-Auftrag weiter gesucht

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag gut behauptet geschlossen. Der heimische Leitindex ATX beendete den Tag mit einem kleinen Plus von 0,05 Prozent bei 3670,93 Punkten. Der ATX-Prime schloss um 0,08 Prozent höher mit 1860,41 Punkten.

Auch an anderen Börsen gab es nur wenig Bewegung. Die am Dienstag gemeldeten Wirtschaftsdaten zeigten insgesamt ein gemischtes Bild und lieferten keine klaren Impulse. Viele Marktteilnehmer dürften zudem die anstehenden geldpolitischen Entscheidungen der EZB abwarten, hieß es.

Stark gesucht waren wie am Vortag FACC und legten 7,6 Prozent zu. Die Titel hatten bereits am Vortag über acht Prozent zugelegt, nachdem der Luftfahrtzulieferer einen neuen Auftrag von Airbus gemeldet hatte.

Die FACC liefert künftig die Leitwerkskomponenten für die A220-Flugzeuge. Positiv dürfte an der Börse vor allem gesehen werden, dass FACC damit ein Neugeschäft an Land gezogen hat, schreiben die Analysten der Erste Group in einer ersten Reaktion.

Zumtobel-Aktien zeigten sich nach Vorlage von Zahlen kaum bewegt mit einem Plus von 0,5 Prozent. Der Vorarlberger Leuchtenhersteller ist nach dem ersten Quartal 2021/22 fast wieder auf Vorkrisenniveau. Die Nachfrage ist sehr gut, der Ausblick für das Jahr wurde bestätigt.

Die meisten anderen Aktien im prime market zeigten sich nur wenig bewegt. Unter den größeren Gewinnern fanden sich Kapsch TrafficCom mit einem Plus von 1,9 Prozent. Bei den Papieren des Immobilienentwicklers UBM waren es Aufschläge von 2,2 Prozent.

Größere Abgaben gab es in Lenzing (minus 2,4 Prozent). Der oberösterreichische Faserhersteller gab nach Börsenschluss bekannt, dass sich der Aufsichtsrat mit Vorstandsvorsitzenden Stefan Doboczky einvernehmlich über eine vorzeitige Auflösung seines Vertrags geeinigt hat. Interimistisch wird Cord Prinzhorn den Chefsessel bei Lenzing übernehmen. Prinzhorn ist seit Mai 2021 im Aufsichtsrat des Unternehmens und soll solange zur Verfügung stehen, bis eine langfristige Lösung gefunden ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.