Aktien Wien Schluss: Banken stützen heimischen Leitindex

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag mit Aufschlägen geschlossen. Im Späthandel nahmen die Gewinne wieder zu, nachdem sie sich im Verlauf noch etwas verringert hatten. Die heutigen Zuwächse fußten unter anderem auf einer Erholung im Bankensektor.

Der heimische Leitindex ATX ging um 1,08 Prozent höher bei 3172,87 Punkten aus dem Handel. Der ATX Prime stieg um 1,10 Prozent auf 1614,71 Zähler.

Nachdem Aktien aus der Finanzbranche am Vortag weltweit unter Druck gestanden hatten, zeigten sie sich am zweiten Handelstag der Woche mit Aufschlägen. Die Wertpapiere der schwer gewichteten Titel von Raiffeisen und Erste Group zogen hierzulande um 2,23 bzw. 1,95 Prozent an. Bawag verteuerten sich um 2,37 Prozent.

Es steigerten sich auch die Papiere der Zumtobel und zwar um klare 5,44 Prozent auf 7,75 Euro. Die Analysten der Berenberg Bank hatten ihr Kursziel für die Aktie des Leuchtenkonzerns von 7,00 Euro auf 8,00 Euro nach oben geschraubt. In der Studie von Charlotte Friedrichs wurde dabei die Anlageempfehlung "Hold" bestätigt.

Gefragt waren unter den weiteren Einzelwerten die Wertpapiere der Polytec mit plus 4,12 Prozent. Für die Anteilsscheine der Andritz ging es um 3,68 Prozent hinauf.

Dagegen im Minus schlossen AT&S. Sie verloren 1,82 Prozent. Bergab ging es auch für Versorgerwerte. EVN und Verbund verloren jeweils knapp ein Prozent.

Konjunkturdaten waren am heutigen Handelstag positiv ausgefallen. So hatte in sich Frankreich und den USA die Verbraucherstimmung im März überraschend aufgehellt. Für die Eurozone stand eine positive Wirtschaftsstimmung im Vordergrund; und in Deutschland erwarten manche Fachleute nach einer anziehenden Teuerung nun eine Inflation von über zwei Prozent im zweiten Halbjahr.