Aktien Wien Schluss: ATX zieht kräftig um 2,19 Prozent an

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag deutliche Kursgewinne verbuchen können. Der ATX zog um 80,27 Punkte oder 2,19 Prozent auf 3749,74 Einheiten an. Nach dem verhaltenen Wochenauftakt konnte das heimische Börsenbarometer am Dienstag damit deutlich an Terrain gewinnen. Auch das europäische Umfeld zeigte sich einheitlich freundlich. Unterstützung kam am Nachmittag von einer klar fester tendierenden Wall Street.

Marktbeobachter verwiesen allerdings auch auf die anhaltende Verunsicherung der Investoren. Denn die Krise der chinesischen Immobilienunternehmen zieht immer größere Kreise. Nachdem der schuldenbeladene Konzern Evergrande Zahlungsfristen für Anleihezinsen nicht eingehalten hat, ließ nun auch der kleinere Rivale Fantasia Holdings eine Frist für Zinszahlungen verstreichen. Darüber hinaus wirken die sonstigen Belastungsfaktoren, wie die steigenden Preise oder die Lieferkettenproblematik, hieß es von Analystenseite.

Für Auftrieb beim Leitindex sorgten vor allem die Zugewinne bei den schwergewichteten Bankwerten. So zogen Erste Group in einem starken europäischen Branchenumfeld um 4,91 Prozent an und BAWAG schlossen um 4,22 Prozent höher. Raiffeisen konnten ein Plus von 2,37 Prozent verbuchen.

Angesichts weiter steigender Rohölnotierungen konnten auch die heimischen Ölwerte an ihre Vortagesgewinne anknüpfen. OMV gewannen 1,76 Prozent und Schoeller-Bleckmann legten um 1,37 Prozent zu. Auch die Versorger erfreuten sich reger Nachfrage. Verbund konnten einen Kursanstieg um 3,65 Prozent vorweisen und EVN verbesserten sich um 1,92 Prozent.

In den Fokus rückten auch die Aktien von Polytec, die nach einer Gewinnwarnung am Vorabend heute um 1,69 Prozent auf 8,15 Euro verloren. Der Autozulieferer senkt wegen einer Reihe neuer Zusatzkosten bei gleichzeitigen Umsatzrückgängen den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2021, war am Montagabend bekannt geworden. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) werde 2021 aber "deutlich positiv" sein, hieß es.

Die Analysten der Baader Bank haben ihre Kaufempfehlung "Buy" für die Aktien bestätigt. Allerdings nimmt Analyst Peter Rothenaicher die Titel nach der jüngsten Gewinnwarnung von der "Top Picks"-Liste. Das Kursziel von 16,00 Euro wurde unverändert beibehalten. Die Analysten von Warburg Research haben ihre Kaufempfehlung "Buy" ebenfalls bestätigt. Auch das Kursziel von 15,00 Euro wurde beibehalten.

Zu den größeren Verlierern zählten auch Marinomed mit einem Abschlag von 2,17 Prozent sowie Addiko Bank mit minus 2,15 Prozent. Agrana gaben um 1,20 Prozent nach.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.