Aktien Wien Schluss: ATX stemmt sich gegen Minustrend Europas

dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch gegen den schwachen europäischen Trend gestemmt und etwas fester geschlossen. Der ATX stieg um 0,39 Prozent auf 3110,32 Punkte. Am Nachmittag dürfte die freundliche Eröffnung der US-Börse Nasdaq auch die Anleger am Wiener Aktienmarkt aus ihrer Lethargie gelockt haben. In den USA haben die Verkäufe bestehender Häuser im Mai überraschend zugelegt.

Zuvor zeigten sich Anleger äußerst risikoscheu. Auch hatten schwache Ölpreise vor allem die Bankwerte in Mitleidenschaft gezogen. Anleger befürchten, dass der Ölpreisverfall die Zinswende in den USA bremsen könnte - von der die Banken- und Finanzbranche profitiert. Zum Handelsende drehte der europäische Finanzsektor aber leicht ins Plus. So legten die Werte von Raiffeisen um 1,42 Prozent zu.

Die Aktien der Erste Group konnten ihre Tagesverluste auf ein Minus von 0,79 Prozent eindämmen. Der Analyst Eoin Mullany von der Berenberg Bank hat sein Anlagevotum "sell" sowie das Kursziel von 18 Euro für die Erste-Aktie bestätigt.

Im Handelsverlauf erholten sich die Papiere aus dem europäischen Öl- und Gassektor etwas. Auch in Wien legten die Aktien der OMV um 1,64 Prozent zu. Hingegen notieren Schoeller-Bleckmann um 0,47 Prozent tiefer.

Unterdessen schoben sich die Titel von FACC mit einem Aufschlag von 3,81 Prozent und Lenzing mit einem Plus von über drei Prozent an die Spitze des Leitindex.