Aktien Wien Schluss: ATX rutschte am Nachmittag ins Minus

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse ist am Freitag etwas schwächer aus dem Handel gegangen. Der ATX <AT0000999982> schloss um 0,34 Prozent tiefer bei 2943,53 Punkten. Für den ATX Prime ging es um 0,36 Prozent hinunter auf 1487,30 Zähler.

Am Nachmittag hatten enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA die Anlegerstimmung getrübt und den Dollar fallen lassen. Ein Einkaufsmanagerindex für die US-Dienstleistungsbranche fiel mit 47,0 Punkten überraschend schlecht aus. Analysten waren von einem Wert von 52,7 Punkten ausgegangen.

Am Vormittag hatten bereits europäische Einkaufsmanagerindizes enttäuscht. Der Aktienmarkt in Wien konnte sich danach aber zwischenzeitlich wieder erholen.

Wie auch im europäischen Marktumfeld waren Versorger gefragt. Verbund-Aktien verteuerten sich um 2,1 Prozent, bei EVN <AT0000741053>-Titeln war es ein Plus von 2,3 Prozent.

Die in Wien schwergewichteten Banken tendierten unterschiedlich. Während die Papiere der Erste Group <AT0000652011> und der Raiffeisen Bank International <AT0000606306> (RBI) um 2,8 und 1,8 Prozent nachgaben, gewannen die Titel der Bawag <AT0000BAWAG2> noch 0,9 Prozent.

Nach wieder angezogenen Ölpreisen zogen die Anteilsscheine vom Ölausrüster Schoeller-Bleckmann um fast zwei Prozent an. Die Aktien der OMV <AT0000743059> notierten hingegen mit minus 1,8 Prozent.

Am deutlichsten legten im ATX Prime aber die Papiere vom Leuchtenhersteller Zumtobel <AT0000837307> hinzu - hier gab es einen Wertzuwachs um satte 4,5 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.