Aktien Wien Schluss: ATX leicht im Plus

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag mit leichten Aufschlägen geschlossen. Nachdem sie ursprünglich mit Verlusten in den Handel gestartet war, lieferte im Späthandel eine leicht positive Stimmung an den US-Börsen Rückenwind. Der österreichische Leitindex ATX <AT0000999982> gewann 0,09 Prozent auf 3439,47 Punkte. Für den ATX-Prime ging es um 0,10 Prozent auf 1747,69 Zähler hinauf.

Mit Blick auf die schwer gewichteten ATX-Titel steigerten sich die Anteile an der Erste Group <AT0000652011> um 0,35 Prozent, nachdem diese über weite Strecken des Handelstags im Minus tendiert hatten. Raiffeisen gewannen 0,64 Prozent. Wiederum tiefer gingen Bawag <AT0000BAWAG2> aus dem Handel und zwar mit minus 1,55 Prozent.

Auch die Aktien der OMV <AT0000743059> konnten sich in die Gewinnzone vorarbeiten und schlossen um ein Prozent höher. Die Wertpapiere des Branchenkollegen Schoeller-Bleckmann büßten hingegen um zwei Prozent ein.

FACC gewannen 2,70 Prozent und kletterten damit an die Spitze des Prime-Market-Segments. Hier könnten positive Nachrichten aus der Luftfahrtbranche angetrieben haben. So verhandelt Air France-KLM <FR0000031122> mit den beiden Flugzeugherstellern Airbus <NL0000235190> und Boeing <US0970231058> über die Lieferung von 160 Maschinen für die Mittelstrecke. Die Anteile des Airline-Caterers Do&Co beflügelte dies allerdings nicht. Sie verbilligten sich um 3,64 Prozent.

Im Fokus standen zum Wochenauftakt zudem Analystenstimmen: Die Wertpapierexperten der Deutschen Bank haben ihr Kursziel für die Titel des Stahlkonzerns Voestalpine <AT0000937503> von 36 auf 37 Euro leicht angehoben. Die Anlageempfehlung lautet laut dem Experten Bastian Synagowitz weiter auf "Hold". Die Aktien gingen um 2,02 Prozent tiefer bei 34,86 Euro aus dem Handel.

Die Analysten von Goldman Sachs <US38141G1040> haben indes ihr Kursziel für die Aktien des steirischen Anlagenbauers Andritz <AT0000730007> von 52,00 auf 53,00 Euro leicht angepasst. Die Anlageempfehlung beließ Analyst William Turner in seiner Branchenstudie auf "Buy". Das Andritz-Papier stieg um 1,13 Prozent auf 46,50 Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.