Aktien Wien Schluss: ATX legt 0,67 Prozent zu

dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag mit Kursgewinnen geschlossen. Der ATX stieg 21,78 Punkte oder 0,67 Prozent auf 3250,77 Einheiten. Auch die meisten anderen europäischen Börsen konnten die Sitzung nach schwächerem Start noch mit Kursgewinnen beenden. Während der etwas gestiegene Rohölpreis für Unterstützung an den Märkten sorgte, wurde der anhaltend starke Euro erneut als Belastungsfaktor genannt.

Die Meldungslage zu den heimischen Unternehmen blieb sehr dünn. Dementsprechend rückten aktuelle Konjunkturdaten in den Anleger-Fokus. Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Juli zum zweiten Mal in Folge eingetrübt. Die Stimmung britischer Dienstleister hat sich im Juli hingegen überraschend deutlich aufgehellt. Die Einzelhändler im Euroraum haben ihre Umsätze im Juni überraschend weiter gesteigert, wurde ferner bekannt.

In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend deutlich zurückgegangen. Die Auftragseingänge für US-Industrieunternehmen haben im Juni wie erwartet zugelegt. Hingegen hat sich die Stimmung der US-Dienstleister im Juli überraschend deutlich verschlechtert.

Unter den österreichischen Einzelwerten konnten die Titel von Raiffeisen in einem freundlichen europäischen Bank-Sektor 2,36 Prozent auf 24,71 Euro gewinnen. Die Aktien der Erste Group verbesserten sich um 0,85 Prozent auf 35,80 Euro. Das Institut legt am Freitag Ergebnisse vor.

Auch Andritz wird vor dem Wochenende Zahlen präsentieren. Die Aktien schwächten sich im Vorfeld um 0,99 Prozent auf 50,18 Euro ab. Unter den weiteren Indexschwergewichten konnten OMV 1,67 Prozent auf 49,33 Euro zulegen und Voestalpine schlossen 0,68 Prozent höher bei 42,78 Euro.

Hingegen korrigierten Do & Co nach den jüngsten Zugewinnen um 2,51 Prozent nach unten auf 61,34 Euro. Unter den größeren Verlierern fanden sich auch Strabag mit einem Abschlag in Höhe von 2,35 Prozent auf 36,85 Euro.