Aktien Wien Schluss: ATX geht etwas schwächer ins Wochenende

dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag mit einem kleinen Kursminus geschlossen. Der ATX fiel um 0,21 Prozent auf 3230,33 Punkte. Das europäische Umfeld fand zum Wochenausklang keine klare Richtung. Als Belastungsfaktor wurde erneut der starke Euro genannt. Im Asien-Handel hatte der Euro bei 1,2092 Dollar den höchsten Stand seit Januar 2015 erreicht, kam dann aber etwas zurück.

Von den veröffentlichen Konjunkturdaten kamen keine nennenswerten Impulse. Die Meldungslage zu den Unternehmen war von einer Vielzahl an Analystenkommentaren geprägt.

Zahlen gab es vor dem Wochenende noch von Wolford. Der angeschlagene Strumpfhersteller hat im ersten Quartal 2017/18 (bis Ende Juli) den Verlust gesenkt. Die Aktien gewannen bei dünnen Umsätzen 1,25 Prozent auf 16,20 Euro.

Lenzing knüpften mit plus 2,21 Prozent auf 148,20 Euro an die Vortagesgewinne an. Unter den Indexschwergewichten stiegen Andritz um 0,65 Prozent auf 46,44 Euro. OMV büßten hingegen 2,06 Prozent auf 47,90 Euro ein und Voestalpine sanken 1,21 Prozent auf 42,99 Euro.

In einem freundlichen europäischen Bank-Sektor stiegen in Wien die Branchenvertreter Erste Group um 0,82 Prozent auf 34,86 Euro; Raiffeisen verbesserten sich leicht um 0,15 Prozent auf 27,24 Euro.

Auf der Verliererseite standen hingegen Porr mit einem Minus von 0,60 Prozent auf 23,26 Euro. Die Analysten von Berenberg haben ihr Kursziel nach einer Roadshow des Baukonzerns in London leicht angehoben. Es liegt nun bei 25,00 Euro statt wie bisher bei 23,00 Euro. Die Anlageempfehlung "Hold" wurde unterdessen bestätigt.

Zumtobel gaben um 0,88 Prozent auf 14,07 Euro nach. Die Raiffeisen Centrobank (RCB) hat ihr Kursziel für die Aktien des Vorarlberger Beleuchtungskonzerns von 18,50 auf 16,00 Euro gesenkt. Die Anlageempfehlung "Hold" bleibt unverändert.