Aktien Wien Schluss: ATX fester, Porr unter Druck

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit kleinen Gewinnen geschlossen. Der Leitindex ATX stieg um 0,52 Prozent auf 2511,29 Zähler. Der breiter gefasste ATX Prime legte 0,65 Prozent auf 1278,67 Punkte zu. Auch an anderen Börsen ging es leicht nach oben. Gestützt wurden die Märkte von neuen Hoffnungen auf potenzielle Corona-Impfstoffe.

Nach Abschluss der letzten Analysen bei der Erprobung ihres Impfstoffes legten der Mainzer Hersteller Biontech und der US-Konzern Pfizer erneut vielversprechende Daten vor. Demnach liegt die Wirksamkeit ihres Mittels zur Bekämpfung der Krankheit Covid-19 bei 95 Prozent.

Am Montag hatte bereits der US-Pharmakonzern Moderna positive Zwischenergebnisse für seinen Covid-Impfstoff abgeliefert, wonach dieser einen 94,5-prozentigen Schutz bietet. Angesichts der Ängste vor den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie dürften viele Investoren aber trotz der positiven Impfstoff-Daten nun vorerst abwarten, hieß es.

Für Impulse im Handel sorgten am Mittwoch auch einige Unternehmensnachrichten. So büßten Porr-Aktien nach der Verlustwarnung des Baukonzerns vom Vorabend 7,79 Prozent ein. Porr rechnet für 2020 aufgrund von Covid-Effekten mit einem negativem Ergebnis vor Steuern in einer Bandbreite von 45 bis 55 Millionen Euro.

Kapsch TrafficCom verloren nach Meldung von Ergebnissen 4,15 Prozent. Der Mautsystemanbieter ist im ersten Geschäftshalbjahr 2020/21 stark in die Verlustzone gerutscht. Operativ sank das EBIT von 8,8 Millionen im Plus auf 57,8 Millionen Euro ins Minus.

FACC-Aktien konnten hingegen nach Zahlen 5,88 Prozent zulegen. Der Flugzeugausrüster hat die Krise in der Luftfahrt voll zu spüren bekommen. Das operative Ergebnis (Ebit) drehte in den ersten neun Monaten des heurigen Jahres von plus 9,7 auf minus 57,5 Millionen Euro.

Stark gesucht waren auch Flughafen Wien (plus 6,50 Prozent) und Rosenbauer (plus 6,11 Prozent). Die beiden Aktien konnten bereits am Vortag in Reaktion auf die Zahlen zulegen. Bei hohem Volumen fest schlossen zudem s Immo mit einem Plus von 5,56 Prozent.

Unter den größeren Gewinnern fanden sich auch Schoeller Bleckmann (SBO) mit einem Plus von 3,50 Prozent auf 28,10 Euro. Die Baader Bank hat ihr Kursziel von 25,0 Euro und ihre Empfehlung "reduce" für die SBO-Aktien in einem Ausblick auf die in der kommenden Woche anstehenden Drittquartalszahlen des Ölfeldausrüsters zuletzt bestätigt.