Aktien Wien Schluss: ATX drehte im Späthandel ins Minus

dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch in einem international durchwachsenen Marktumfeld im Minus geschlossen. Der ATX fiel um 0,35 Prozent auf 3408,81 Punkte. "'Sell on Good News' lautete heute die Devise, und so folgten nach der Zustimmung des US-Senats zur größten Steuerreform in den USA seit den 1980ern Gewinnmitnahmen auf die in den vergangenen Monaten verteilten Vorschusslorbeeren", kommentierte der Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets das Marktgeschehen.

Das Repräsentantenhaus muss aus verfahrenstechnischen Gründen zwar noch einmal über den Gesetzesentwurf abstimmen, dies dürfte allerdings bereits heute geschehen und eine reine Formsache sein. Die Republikaner verfügen im Repräsentantenhaus über eine deutlichere Mehrheit als im Senat.

Stärkster Wert im ATX waren die Aktien der OMV (plus 1,51 Prozent auf 53,02 Euro). Der Öl- und Gaskonzern hat mit Qatargas einen Vertrag über die Lieferung von Flüssiggas (LNG) abgeschlossen. Zudem kündigte OMV-Chef Rainer Seele an, dass das Unternehmen seine Strategie künftig nicht mehr so stark wie bisher auf das Geschäft in Europa fokussieren wolle, sondern eine weitere Internationalisierung vorantreiben wolle.

Ebenfalls aufwärts ging es für die Titel der Porr, die 0,89 Prozent auf 27,91 Euro zugelegten. Der Baukonzern errichtet im deutschen Nordrhein-Westfalen eine Brücke über den Rhein. Das Auftragsvolumen für den Abbruch, den Neubau und die Erweiterung der Autobahnbrücke in Leverkusen entlang der A1 Dortmund/Koblenz beträgt 362 Millionen Euro.

Zu den größten Verlierern gehörten hingegen Strabag mit einem Minus von 3,25 Prozent auf 33,20 Euro.