Aktien Wien Schluss: AT&S mit starken Zuwächsen

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat sich am Montag mit klaren Gewinnen aus dem Handel verabschiedet. In der Vorwoche waren noch deutliche Verluste verbucht worden. Nun dürfte sich der heimische Markt zumindest vorübergehend stabilisiert haben. Aus den USA blieben am Berichtstag feiertagsbedingt Impulse aus.

Der heimische Leitindex ATX <AT0000999982> gewann satte 1,46 Prozent auf 3055,79 Einheiten. Der ATX Prime ging mit plus 1,36 Prozent bei 1545,53 Zählern aus dem Handel.

Weiterhin prägen Inflations- und Zinssorgen die Geschehnisse am Markt ebenso wie zunehmende Konjunkturängste, hieß es. Zudem würde auch eine Energiekrise, ausgelöst durch Russlands Angriff auf die Ukraine und die damit verbundenen Auswirkungen, Rezessionsängste schüren. Die Unsicherheiten und damit auch die Volatilität an den Märkten bleibe hoch.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat indes den geplanten Zinserhöhungskurs der Euro-Notenbank angesichts des anhaltenden Inflationsschubs im Euroraum bestätigt. Die EZB habe vor, die Zinsen im Juli um 0,25 Prozentpunkte anzuheben und dann erneut im September, sagte sie im Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments in Brüssel.

Unter den Einzelwerten schossen zum Wochenanfang die Aktien der AT&S <AT0000969985> stark hinauf. Sie gingen um sieben Prozent höher aus dem Handel, nachdem der Leiterplattenhersteller seine Umsatzprognose hochgeschraubt hatte. Weil das China-Werk besser anläuft, der Lockdown in Shanghai geringere negative Auswirkungen hat als angenommen und die Wechselkurseffekte geringer sind als erwartet, geht der Konzern für das Geschäftsjahr 2022/23 von einem Erlös von rund 2,2 Milliarden Euro aus statt zuvor rund 2 Milliarden Euro, gab der Konzern kürzlich bekannt.

Rosenbauer <AT000092255> schlossen indes unverändert, nachdem die Titel mit Aufschlägen in den Handel gestartet waren. Mindestens ein alternativ angetriebenes Fahrzeug in allen Baureihen will der heimische Feuerwehrausrüster bis 2023 anbieten können, hatte der Konzern am Sonntag bekannt gegeben. Bis 2030 wolle man den Umsatz zudem auf zwei Milliarden steigern, dieser lag im Vergleich im Jahr 2021 noch bei 975 Millionen.

Die Verbund-Aktie erhöhte sich um 1,8 Prozent. Bekannt gegeben wurde, dass der Verbund das derzeit stillgelegte Fernheizkraftwerk Mellach in der Steiermark so umrüsten wolle, dass dort im Notfall wieder aus Kohle Strom und Wärme erzeugt werden kann.

FACC gewannen 4,4 Prozent. Die internationale Luftfahrtbranche, in der das heimische Unternehmen als Zulieferer tätig ist, erwartet 2023 wieder Gewinne, teilte der Branchenverband IATA mit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.