Aktien vs. Bitcoin: Welche Anlage ist besser?

·Lesedauer: 2 Min.
Bulle und Bär Aktien

Aktien und weitere Anlageklassen, die sehr schnell im Kurs steigen, wecken oftmals das Interesse vieler Anleger. Doch meist haben Investoren dann schon den großen Gewinn erzielt und verkauft. Ähnlich verhielt es sich mit der Kryptowährung Bitcoin. Ende 2018 bei Kursen von bis zu 2.814 Euro und nach einer starken Korrektur zeigten nur wenige Anleger Interesse. In der Spitze stieg der Kurs dann bis März 2021 um mehr als das 18-Fache.

Doch welche Anlageklasse verspricht eigentlich mehr Vorteile: Aktien oder Bitcoin?

Aktien vs. Bitcoin: Substanz und Innerer Wert

Peter Lynch predigte Zeit seines Lebens die wichtigste aller Investmentregeln: „Verstehe, was du besitzt.“ Dies trifft auf alle Anlageklassen zu. Aktien sind nicht etwa nur ein Kurs an der Börse, der steigen und fallen kann, sondern dahinter stehen reale Unternehmen.

Wenn wir also Aktien kaufen, werden wir Miteigentümer von sehr wertvollen Firmen wie Varta (WKN: A0TGJ5) oder Amazon (WKN: 906866). Die Kurse können schwanken, doch viele Unternehmen haben sogar mehrere Kriege überstanden. Anleger konnten so die Kaufkraft ihres Geldes erhalten und vermehren, während Anleihen und Bargeld mehrere Male wertlos wurden.

Bitcoin und Kryptowährungen besitzen hingegen noch eine sehr junge Historie. Sie beschäftigen keine Mitarbeiter und Substanz in Form von realen Maschinen oder Gebäuden fehlt. Bitcoin ist ausschließlich virtuell. Dies ist der eine Grund, warum Warren Buffett den Inneren Wert bei null US-Dollar sieht.

Obwohl der Bitcoin-Kurs in den letzten Jahren schon sehr stark fluktuierte, wird der wirkliche Stabilitätstest erst in einer wirtschaftlich sehr schwierigen Phase kommen. Wie schnell die Kurse fallen können, zeigte zuletzt der Stablecoin Titanium, der innerhalb weniger Stunden praktisch wertlos wurde.

Unternehmen in Form von Aktien besitzen mehr Substanz. Deshalb geht dieser Punkt an sie.

Handel und Sicherheit

Bitcoin und weitere Kryptowährungen sind nach wie vor nicht reguliert. Wer sie erwerben möchte, muss sich bei speziellen Webseiten anmelden. Hier kann er dann Euro in Bitcoin umtauschen und damit bisher nur einige Dinge bezahlen. Doch aufgrund der hohen Wertschwankungen, nutzen nur wenige Menschen diese Möglichkeit. Den gleichen Aufwand würde wohl niemand auf sich nehmen, um gern einige Euro zu besitzen.

Eine Auszahlung wie bei Bargeld oder Gold ist hier nicht möglich. Zudem ist der Handel unreguliert. Die meisten Optimisten handeln deshalb nur mit Finanzprodukten auf die Kryptowährung und besitzen keine Bitcoins.

Aktien werden hingegen weltweit an regulierten Börsenplätzen gehandelt. Dabei werden die Anleger durch eine Vielzahl von Gesetzen geschützt. Der Handel ist transparent und auch im Nachhinein nachvollziehbar. Ein Verlust von Aktien, wie bei Bitcoin bei Vergessens des Schlüssels, ist nicht möglich.

Auch dieser Punkt geht an die Aktien.

Fazit

Aktien bieten nach wie vor die besseren Rahmenbedingungen zum Investieren. Natürlich sind auch hier große Wertschwankungen möglich, doch in den meisten Fällen steht hinter ihnen ein wertvolles Unternehmen, dass real existiert.

Der Artikel Aktien vs. Bitcoin: Welche Anlage ist besser? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien oder Kryptowährungen. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und Bitcoins und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2022 $1920 Call auf Amazon und Short January 2022 $1940 Call auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.