Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich zum Wochenschluss

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Ungeachtet einer freundlichen Stimmung an den westeuropäischen Leitbörsen und der Wall Street haben sich Osteuropas wichtigste Aktienmärkte ohne klaren Trend ins Wochenende verabschiedet. In Moskau stieg der Leitindex RTSI am Freitag um 0,64 Prozent auf 1166,09 Punkte.

Der Budapester Leitindex Bux fiel um 0,63 Prozent auf 39 709,0 Punkte. Die auffälligste Kursbewegung unter den Schwergewichten zeigten Mol mit einem Kursverlust von 1,5 Prozent. Nicht viel besser erging es den Papieren von Gedeon Richter mit einem Abschlag von 1,4 Prozent. Am oberen Ende der Kursliste gingen OTP Bank mit plus 0,3 Prozent ins Wochenende. MTelekom schwächten sich um 0,9 Prozent ab.

Der Prager Leitindex PX gewann nach vier Verlusttagen in Folge 0,83 Prozent auf 1054,67 Punkte. Unter den Schwergewichten zeigten sich die Papiere der Erste Group mit plus 4,2 Prozent in starker Form. Moneta Money Bank (plus 0,5 Prozent) und Komercni Banka (minus 0,5 Prozent) gingen in verschiedene Richtungen. Im Energiebereich schlossen CEZ prozentual unverändert. Die Telekomaktie O2 C.R. verbuchte ein Plus von 0,2 Prozent.

In Warschau verlor der Wig-30 0,80 Prozent auf 2847,06 Punkte. Der breiter gefasste Wig büßte 0,54 Prozent auf 63 857,97 Punkte ein. Unter Druck gerieten vor allem Papiere aus den Branchen Energie und Banken. Die Aktien des führenden polnischen Ölunternehmens PKN Orlen fielen um 2,7 Prozent. Alior Bank fielen um 1,8 Prozent und Bank Zachodni verloren 1,5 Prozent. PGE-Anteilscheine sanken um 1,5 Prozent. Die Versicherungsaktie PZU rutschte um 1,3 Prozent ab.