Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Kein Handel in Warschau und Moskau

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU (dpa-AFX) - Die am Montag geöffneten Börsen in Osteuropa haben uneinheitlich geschlossen. Ein positive internationale Anlegerstimmung gab zum Wochenauftakt keine klare Richtung vor. Feiertagsbedingt fand an den Aktienmärkten in Warschau und in Moskau kein Handel statt.

An der Prager Börse legte der PX <XC0009698371> um 0,45 Prozent auf 1105,22 Punkte zu. Die Papiere des Energieunternehmens CEZ <CZ0005112300> gewannen 0,8 Prozent. Im Finanzbereich herrschten positive Vorzeichen vor. Die Aktionäre der Erste Group <AT0000652011> konnten sich über einen Aufschlag von 0,6 Prozent freuen. Komercni Banka <CZ0008019106> gewannen 0,2 Prozent. Bei der Moneta Money Bank gab es hingegen ein Minus von 1,1 Prozent.

In Budapest schloss der ungarische Leitindex Bux <XC0009655090> 0,21 Prozent tiefer bei 43 093,89 Punkten. Unter den Schwergewichten absolvierten Gedeon Richter mit minus 0,9 Prozent die auffälligste Kursveränderung. OTP Bank <HU0000061726> gewannen 0,3 Prozent. Mol <HU0000068952> kamen hingegen um 0,2 Prozent zurück.