Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich zum Jahresende

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Richtungslos haben Osteuropas wichtigste Aktienmärkte am letzten Handelstag des Jahres geschlossen. Der russische Leitindex RTSI stieg um 0,33 Prozent auf 1154,43 Zähler.

In Warschau endete der Wig-30 0,67 Prozent tiefer bei 2825,27 Punkten. Der breiter gefasste Wig-Index schwächte sich um 0,48 Prozent auf 63 746,20 Punkte ab. Dennoch ging für den polnischen Aktienmarkt ein sehr erfolgreiches Börsenjahr zu Ende. Der Wig verzeichnete ein Plus von rund 23 Prozent. Unter den Einzelwerten fielen am Freitag die Aktien des führenden polnischen Ölunternehmens PKN Orlen um 3,1 Prozent. Die Papiere des Raffinerieunternehmens Grupa Lotos gaben um 1,7 Prozent nach und Energa verbilligten sich um 2,1 Prozent. Unter den Finanzwerten kamen MBank-Titel ebenfalls um 2,1 Prozent zurück. PKO Bank mussten ein Kursminus von 0,9 Prozent verbuchen.

In Budapest gewann der Leitindex Bux 0,51 Prozent auf 39 377,31 Punkte und beendete ein erfolgreiches Jahr mit einem Jahresplus von rund 23 Prozent. Die auffälligste Kursbewegung unter den ungarischen Schwergewichten zeigten zum Jahresultimo die MOL -Aktien mit einem Zuwachs von 1,25 Prozent. Dahinter verteuerten sich die Papiere der OTP Bank um 0,3 Prozent. MTelekom verbilligten sich leicht um 0,2 Prozent. Bei der Pharmaaktie Gedeon Richter gab es ein kleines Minus von 0,07 Prozent zu sehen.

In Prag sank der PX um 0,04 Prozent auf 1078,16 Punkte, verbuchte im Jahr 2017 aber einen Gewinn von knapp 17 Prozent. Unter den Einzelwerten gingen am Freitag die Schwergewichte CEZ (minus 0,4 Prozent) und Erste Group (minus 0,6 Prozent) schwächer aus dem Handel. Komercni Banka verteuerten sich um 0,2 Prozent. Moneta Money Bank zeigten mit minus 0,06 Prozent nur wenig Veränderung.