Aktien Osteuropa Schluss: Richtungslos zum Wochenauftakt

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Ost- und Mitteleuropa haben am Montag nach den jüngsten Kursgewinnen uneinheitlich geschlossen.

In Warschau gab es klare Kursverluste zu beobachten. Der polnische Leitindex WIG-20 ermäßigte sich um 1,19 Prozent auf 1587,31 Punkte. Der breiter gefasste WIG fiel um 0,86 Prozent auf 44 840,24 Einheiten. Unter den Schwergewichten verbilligten sich die Papiere des Versicherungskonzern PZU um 2,6 Prozent. Bei der PKO Bank gab es ein Minus in Höhe von 2 Prozent zu sehen. mBank-Titel schlossen ebenfalls mit einem Verlust von 2 Prozent.

Kurszuwächse verzeichnete hingegen der ungarische Aktienmarkt. Der Leitindex BUX stieg an der Budapester Börse um 0,32 Prozent auf 34 908,12 Punkte. Keines der Schwergewichte zeigte zum Wochenstart eine deutliche Kursveränderung von mehr als einem Prozent. Die Pharmaaktie Gedeon Richter steigerte sich um 0,6 Prozent. MOL und OTP Bank verteuerten sich um jeweils 0,3 Prozent.

Der tschechische Leitindex PX konnte um 0,52 Prozent auf 885,94 Punkte zulegen, nachdem in Prag am Freitag feiertagsbedingt nicht gehandelt worden war. Nach oben gezogen wurde der PX vor allem von den klaren Zuwächsen des Indexschwergewichtes Erste Group. Die Titel der österreichischen Bank verteuerten sich um deutliche 4,6 Prozent. Moneta Money Bank und Komercni Banka gaben um 0,6 bzw. 0,2 Prozent nach. Die Papiere des Energiekonzerns CEZ zeigten keine Kursveränderung.

Die Börse in Moskau blieb feiertagsbedingt geschlossen.