Aktien Osteuropa Schluss: Nur Warschau schwächer

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU (dpa-AFX) - Überwiegend höher haben am Donnerstag Osteuropas wichtigste Aktienmärkte den Handel beendet. Damit schlossen sie sich der guten Stimmung an den internationalen Börsen an. Verluste verbuchte allerdings die Börse in Warschau.

Im Fokus stand neben dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) eine politische Komponente. Denn Polen und Ungarn klagen vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) gegen die neue Rechtsstaatsklausel im EU-Budget. Die obersten EU-Richter sollen prüfen, ob der im Januar in Kraft getretene Mechanismus zur Kürzung von EU-Geldern bei bestimmten Rechtsstaatsverstößen zulässig ist.

Die Zinssitzung der EZB verlief indes wie erwartet. Sie beließ den Leitzins bei 0,0 Prozent. Allerdings will die Notenbank das Tempo ihrer Anleihenkäufe erhöhen, um den jüngsten Anstieg der Renditen von Staatsanleihen der Euroländer einzudämmen.

Der polnische Wig-20 <PL9999999375> verlor am Donnerstag 0,46 Prozent auf 1994,38 Punkte. Der breiter gefasste Wig sank um 0,44 Prozent auf 59 028,60 Zähler. Unter den Einzelwerten rückten nach vorläufigen Zahlen die Titel des IT-Konzerns Asseco in den Vordergrund. Sie gaben um 1,2 Prozent nach. CD Projekt erholten sich von ihrem Kursrutsch am Vortag mit plus 5,1 Prozent.

Im ungarischen Budapest gewann der Bux <XC0009655090> 0,47 Prozent auf 43 784,89 Zähler. Unter den schwer gewichteten Titeln gewannen die Aktien des Pharmakonzerns Gedeon Richter und jene der OTP-Bank jeweils 0,7 Prozent. Dagegen schlossen die Papiere des Ölkonzerns MOL <HU0000068952> und von MTelekom <HU0000073507> wenig verändert.

In Prag ging der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> mit Aufschlägen von 0,26 Prozent auf 1073,65 Punkten aus dem Handel. Deutliche Kursgewinne verbuchten die Titel des Energieversorgers CEZ <CZ0005112300> mit mehr als zwei Prozent. Unter dem Strich dürfte das anstehende Quartalsergebnis geringfügig besser ausfallen als erwartet, hieß es von den Analysten der Erste Group.

An der Moskauer Börse ging es am Donnerstag hinauf. Der RTS-Index <RU000A0JPEB3> schloss mit plus 1,73 Prozent auf 1505,22 Punkten.