Aktien Osteuropa Schluss: Neue Nordkorea-Spannungen trüben die Stimmung

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Die nach einem nordkoreanischen Raketentest wieder hochgekochten geopolitischen Spannungen haben am Dienstag auch die Investoren an den osteuropäischen Aktienmärkten verunsichert. Der Moskauer RTS-Interfax-Index hielt sich dabei auch dank festerer Bergbau- und Energiewerte mit einem Minus von 0,11 Prozent auf 1067,58 Punkte noch am besten.

An der Warschauer Börse ging es für den WIG-30-Index um 1,32 Prozent auf 2871,63 Punkte bergab. Der breiter gefasste Wig fiel um 1,20 Prozent auf 64 388,43 Zähler. Auf Unternehmensseite verloren die Banktitel von PKO nach zwei positiven Handelstagen rund 2 Prozent. Die Anteilsscheine der Bank Zachodni WBK sackten um mehr als 4 Prozent ab.

In Prag verlor der tschechische Leitindex PX 1,41 Prozent auf 1021,30 Punkte. Die Anteilsscheine des Energieunternehmenss CEZ büßten mehr als 2 Prozent ein auf 416,40 tschechische Kronen. Experten der Credit Suisse hatten zuvor das Kursziel von 354 auf 345 Kronen gesenkt. Die Papiere des Spirituosenherstellers Stock stiegen gegen den Markttrend um mehr als 3 Prozent.

Der ungarische Leitindex BUX fiel um 1,20 Prozent auf 37 639,62 Punkte. Die Aktien des Ölkonzerns MOL gaben um 2,35 Prozent nach. Für die Papiere des Pharmaunternehmens Gedeon Richter ging es um mehr als 2 Prozent abwärts. Die Aktien der ungarischen Telekom verloren 0,62 Prozent, während die Titel der OTP Bank noch knapp den Sprung in die Gewinnzone schafften.