Aktien Osteuropa Schluss: Moskau legt zu - Kein Handel in Warschau und Budapest

dpa-AFX

PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - An den osteuropäischen Börsen ist es am ersten Handelstag im November ruhig zugegangen. Feiertagsbedingt wurde am Mittwoch in Warschau und Budapest nicht gehandelt. In Prag schloss der Leitindex leicht im Plus, während der Moskauer Aktienmarkt kräftige Kursgewinne verbuchte. Dort stieg das Börsenbarometer RTSI um 1,17 Prozent auf 1126,43 Zähler.

Der tschechische Leitindex PX stieg um 0,20 Prozent auf 1067,71 Punkte. Der Index verzeichnete damit den vierten Handelstag in Folge Kursgewinne. Insgesamt blieb es am tschechischen Aktienmarkt eher ruhig.

Bei den Einzelwerten knüpften die Titel des Spirituosenherstellers Stock Spirits mit plus 2,74 Prozent an ihre Vortagesgewinne an und gingen erneut als größte Gewinner im PX aus dem Handel. Die Papiere des Stromkonzerns CEZ bauten die Kursgewinne vom Vortag um 0,35 Prozent aus. Am Dienstag hatten sie nach der Ankündigung des Verkaufs eines Steinkohlewerks in Bulgarien um mehr als 1,7 Prozent zugelegt.

Die am Dienstag schwachen Bankaktien notierten mehrheitlich im Spitzenfeld: Die Anteilscheine der Erste Group legten um 0,44 Prozent zu und die Papiere der Moneta Money Bank gewannen 0,27 Prozent. Nicht mithalten konnten die Titel der Komercni Banka - sie beendeten den Handelstag mit minus 0,21 Prozent.