Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich mit Verlusten in die neue Woche

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Montag mehrheitlich im Minus geschlossen. Auch an den internationalen Leitbörsen überwogen zum Wochenauftakt die negativen Vorzeichen.

Der ungarische Aktienindex Bux <XC0009655090> fiel um 1 Prozent auf 43 188,94 Punkte. Unter den Schwergewichten in Budapest absolvierten die Papiere von OTP Bank <HU0000061726> mit minus 2,6 Prozent die auffälligste Kursbewegung.

In Warschau gab es ebenfalls Verluste. Der polnische Leitindex Wig-20 <PL9999999375> beendete den Tag mit einem Minus von 0,35 Prozent auf 1945,78 Punkten. Der breiter gefasste Wig gab um 0,53 Prozent auf 56 999,79 Zähler nach.

Überraschend positive Konjunkturnachrichten konnten in Polen nur wenig unterstützen. Im Dezember legte dort die Industrieproduktion überraschend stark um 11,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum zu. Die Analysten der Erste Group <AT0000652011> hatten lediglich ein Plus in Höhe von 7,1 Prozent erwartet.

Unter den Einzelwerten wurden die Papiere von CD Projekt am häufigsten gehandelt. Die Papiere des Entwicklers von Computerspielen zogen um 10,2 Prozent an und erholten sich damit etwas von den Verlusten seit Dezember.

An der Prager Börse hingegen stieg der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> um 1,14 Prozent auf 1061,07 Punkte. Dort zogen die Papiere vMon oneta Money Bank mit einem Kurssprung von 10 Prozent die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich. Laut Agenturberichten hatte die Bank am Freitag eine Einladung von der PPF-Gruppe des Milliardärs Petr Kellner zu einer weiteren Verhandlungsrunde über eine mögliche Fusion mit der Air Bank oder anderen Einheiten von PPF erhalten. Die Anteilscheine des Branchenkollegen Komercni Banka <CZ0008019106> kletterten um 2,8 Prozent nach oben.

Der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> verlor 0,44 Prozent auf 1412,02 Punkte.