Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich schwächer - Banken verlieren

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU (dpa-AFX) -Osteuropas wichtigste Börsen haben am letzten Handelstag des Jahres mehrheitlich mit moderaten Verlusten geschlossen. Unter den größeren Verlierern fanden sich am Freitag an mehreren Börsenplätzen Bankenwerte.

Der tschechische Aktienindex PX XC0009698371 beendete den Tag mit einem Minus von 0,35 Prozent auf 1201,73 Punkte. Etwas höhere Abgaben von bis zu ein Prozent verzeichneten die Banken-Titel Erste Group und Komercni Banka CZ0008019106. Gegen den Trend gesucht waren hingegen Moneta Money Bank mit plus 0,7 Prozent.

In Budapest gab der Leitindex Bux XC0009655090 um 0,5 Prozent auf 43 793,76 Punkte nach. Auch hier fand sich mit OTP eine Bank-Aktie unter den Verlierern mit einem Minus von 0,7 Prozent. Schwach zeigten sich auch die Titel des Ölkonzerns Mol HU0000068952 mit minus 1,1 Prozent.

In Warschau sank der Wig-20 PL9999999375 um 0,57 Prozent auf 1792,01 Punkte. Der breiter gefasste Wig verlor 0,30 Prozent auf 57 462,68 Zähler. Positiv ragten die Aktien des Kohleproduzenten Bogdanka mit einem Kurssprung von 29,5 Prozent heraus.

Im Gegensatz zu Prag, Budapest und Warschau ging es am Aktienmarkt in Moskau nach oben. Der russische RTS-Index RU000A0JPEB3 legte um 3,61 Prozent auf 970,60 Zähler zu.