Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich im Plus - Prager Börse schwächelt

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch mehrheitlich höher geschlossen. Einzig die Börse in Prag ging mit Verlusten aus dem Handel.

So verlor der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> 0,83 Prozent auf 2287,71 Punkte. Unter den Bankaktien stiegen die von Komercni Banka <CZ0008019106> um 0,5 Prozent und Moneta Money Bank gewannen 0,3 Prozent. Die Aktien des Energiekonzerns CEZ <CZ0005112300> gaben dagegen um 1,0 Prozent nach.

Die anderen Leitindizes der Region gingen hingegen mit Gewinnen aus dem Handel. So kletterte in Budapest der Bux <XC0009655090> um 1,34 Prozent auf 46 379,32 Einheiten nach oben. Nach schwachen Kursentwicklungen am Vortag zeigten sich die Indexschwergewichte nun mit Gewinnen: OTP Bank <HU0000061726> etwa gingen mit einem Plus von 1,7 Prozent aus dem Handel. Die Aktien des Pharmakonzerns Richter Gedeon <HU0000123096> gewannen 1,6 Prozent und die des Ölunternehmens Mol <HU0000068952> stiegen um 0,7 Prozent.

In Warschau rückte der Wig-20 <PL9999999375> um 0,52 Prozent auf 2164,89 Punkte vor. Der breiter gefasste Wig stieg um 0,58 Prozent auf 64 427,81 Einheiten.

Energie-Werte zählten zu den größten Tagesgewinnern. So kletterten die Tauron <PLTAURN00011>-Aktien um 6,2 Prozent nach oben und die PGE-Anteilscheine um 5,7 Prozent. Die Titel des Bergbauunternehmens JSW gewannen 3,6 Prozent und die Aktien des Mineralöl- und Erdgasunternehmens PGNiG <PLPGNIG00014> stiegen um 1,7 Prozent.

In Moskau schloss der RTS-Index <RU000A0JPEB3> mit einem Plus von 0,63 Prozent auf 1590,58 Punkte.