Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Kursgewinne - Prag im Minus

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - In einem freundlichen europäischen Marktumfeld haben Osteuropas wichtigste Aktienmärkte am Dienstag überwiegend fester geschlossen. Lediglich die Prager Börse verzeichnete einen moderaten Abschwung. In Moskau stieg der Leitindex RTSI um satte 1,67 Prozent auf 1147,61 Punkte.

Der Budapester Leitindex Bux gewann 0,49 Prozent auf 39 554,05 Punkte. Unter den Einzelwerten legten die Aktien des Ölunternehmens MOL um 0,34 Prozent zu. MTelekom machten ihre Vortagesverluste mit einem Plus von 0,21 Prozent wieder wett. Auch OTP legten um über ein Prozent zu, nach leichten Verlusten am Vortag.

Der Prager Leitindex PX sank um 0,28 Prozent auf 1050,55 Punkte. Die Aussicht auf stärkere Wirtschaftsbeziehungen zu Russland konnte den Markt nicht in die Gewinnzone schieben. Russland und Tschechien wollen trotz EU-Sanktionen gegen Moskau ihre bilateralen Wirtschaftsbeziehungen ausbauen. An der Spitze des PX notierten die Aktien von Philip Morris mit einem Plus von 0,77 Prozent. Kofola-Titel verteuerten sich um 0,36 Prozent. Bankenwerte wie Komercni Banka, Erste Group und Moneta Money Bank verbuchten Kursabschläge. Die größten Verluste in der Branche verzeichneten Moneta Money Bank mit einem Minus von 0,71 Prozent.

In Warschau kletterte der Wig-30 um 0,87 Prozent auf 2863,76 Punkte nach oben. Der breiter gefasste WIG rückte um 0,61 Prozent auf 64 010,67 Zähler vor. Neue Konjunkturdaten wurden positiv aufgenommen. So hat die Industrieproduktion im Oktober mit einem Wachstum von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr kräftig zugelegt. Unter den Einzelwerten rückten die Werte von Pekao um 4,07 Prozent vor. KGHM und Enea legten jeweils um über drei Prozent zu. Unter den größten Verlieren zeigten sich mBank mit einem Abschlag von 1,34 Prozent und PGNiG mit einem Minus von 1,11 Prozent.