Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich klare Verluste

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Donnerstag im Fahrwasser eines schwachen westeuropäischen Umfelds überwiegend nachgegeben. Die russische Börse verbuchte hingegen einen deutlichen Gewinn. In Moskau stieg der RTS-Index um 1,46 Prozent auf 1311,21 Zähler.

In Prag sank der Leitindex PX am Tag vor der Präsidentenwahl um 0,42 Prozent auf 1133,76 Punkte und beendete damit seine Gewinnserie von zehn Tagen. Bei den Einzelwerten standen nur wenige Aktien auf der Gewinnerseite. So schlossen die Titel des Energieversorgers CEZ 0,48 Prozent höher. Die Papiere des Getränkekonzerns Kofola gewannen 0,48 Prozent. Die Aktien des Tabakherstellers Philip Morris legten um 0,58 Prozent zu. Von ihren kräftigen Vortagesgewinnen kamen die Papiere des Textilkonzerns Pegas Nonwovens wieder etwas zurück und schlossen mit minus 1,38 Prozent. Die Anteilscheine des Spirituosenkonzerns Stock verloren 1,64, jene des Medienunternehmens CETV sackten um 1,92 Prozent ab.

An der Warschauer Börse fiel der Wig-30 wieder unter die Marke von 3.000 Punkten und verlor letztlich 1,11 Prozent auf 2975,30 Einheiten. Der breiter gefasste Wig sank um 1,15 Prozent auf 66 561,79 Punkte. Unter den Einzelwerten mussten vor allem die Aktien des Tankstellenbetreibers PKN Orlen mit minus 5,3 Prozent Federn lassen. Die Aktien des Chemieunternehmens Grupa Azoty gaben 5,2 Prozent ab. Mit einem Kursgewinn von 1,9 Prozent gingen die Papiere von Kernel aus dem Handel. Die Titel des Versicherers PZU legten um 1,1 Prozent zu.

Der ungarische Leitindex Bux büßte 1,34 Prozent auf 40 431,65 Einheiten ein. Die Anteilscheine der OTP Bank gaben um 1,73 Prozent nach, jene des Pharmakonzerns Gedeon Richter sanken um 0,37 Prozent. Der Kurs des Mineralölunternehmens Mol fiel um 1,83 Prozent. Hingegen schlossen die Aktien von Magyar Telekom 0,42 Prozent fester.