Aktien Osteuropa Schluss: Mit Kursverlusten auf breiter Front ins Wochenende

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG//MOSKAU (dpa-AFX) - Mit teils kräftigen Kurseinbußen sind die wichtigsten osteuropäischen Börsen ins Wochenende gegangen. Besonders hoch fielen am Freitag die Abschläge in Prag und Moskau aus, während sich die Verluste in Warschau in Grenzen hielten.

Der tschechische Leitindex PX fiel um 1,37 Prozent auf 1051,60 Punkte. Das Handelsvolumen lag mit 0,80 Milliarden tschechischen Krone etwa doppelt so hoch wie am Donnerstag. Belastend wirkten hier die Einbußen des Schwergewichts Erste Group von 3,2 Prozent nach Quartalszahlen. Für die ersten neun Monate 2017 wies die österreichische Bank einen Nettogewinn von 987,6 Millionen Euro aus. Das war ein Rückgang um 16,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das belastete auch die Papiere der Banken Komercni Banka und Moneta Money Bank. Diese gingen mit Verlusten von 1,4 beziehungsweise 0,3 Prozent ins Wochenende. Im Energiebereich gaben CEZ um 1 Prozent nach.

Auch die Budapester Börse schloss klar im Minus, der Bux gab 0,97 Prozent auf 39 762,67 Zähler ab. Hier stand zum Wochenausklang Mol mit Geschäftszahlen im Fokus. Das Ölunternehmen hatte im abgelaufenen dritten Quartal ein Minus von 29 Prozent beim Konzerngewinn verbucht. Die Aktie reagierte mit einem Kursverlust von vier Prozent.

An der Warschauer Börse gab der Wig-30 um 0,3 Prozent auf 2870,52 Punkte leicht nach. Der breiter gefasste Wig verlor 0,25 Prozent auf 64 214,11 Punkte. Das Marktgeschehen in Warschau wurde als impulsarm beschrieben.

In Moskau fiel das Börsenbarometer RTSI um 0,87 Prozent auf 1109,38 Zähler.