Aktien Osteuropa Schluss: Kursgewinne vor allem in Prag und Budapest

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch mit Gewinnen geschlossen. Die Märkte folgten damit dem freundlichen europäischen Umfeld. Auch an anderen Börsen gab es im Vorfeld der mit Spannung erwarteten US-Zinsentscheidung Aufschläge.

Der tschechische PX <XC0009698371>-Index stieg um 1,21 Prozent auf 1306,07 Punkte. Gestützt wurde der Index vor allem von den Gewinnen der Bankwerte. Erste Group <AT0000652011> stiegen um 2,1 Prozent, Komercni Banka <CZ0008019106> legten 1,4 Prozent zu. Gute Nachfrage gab es auch nach CEZ <CZ0005112300>, die Aktien des Stromkonzerns stiegen bei höherem Volumen um 0,5 Prozent.

Deutlich nach oben ging es auch in Budapest. Der ungarisch Bux <XC0009655090> legte 1,58 Prozent auf 39 318,71 Zähler zu. Gesucht waren unter den Schwergewichten vor allem Mol, die Aktien des Ölkonzerns beendeten den Tag nach einer Analystenempfehlung mit einem Plus von 3,8 Prozent. Die Experten von Raiffeisen Research haben ihre Empfehlung für die Mol-Aktie von "Hold" auf "Buy" erhöht.

Nur ein kleines Plus gab es in Warschau. Der Wig-20 <PL9999999375> schloss 0,18 Prozent höher auf 1707,11 Punkte. Der breiter gefasste Wig stieg um 0,21 Prozent auf 53 357,34 Zähler. Unter den größten Gewinnern fanden sich am Mittwoch Allegro und PKO mit Gewinnen von jeweils rund 2,8 Prozent.

Leicht nach oben ging es in Moskau. Der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> stieg um 0,58 Prozent auf 1280,38 Punkte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.