Aktien Osteuropa Schluss: Keine klare Richtung

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Ohne einheitliche Tendenz haben sich die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte zum Wochenauftakt präsentiert. Moderate Kursgewinne an den westeuropäischen Leitbörsen und an der Wall Street sorgten für leichte Unterstützung. In Moskau verlor der Leitindex RTSI am Montag 0,33 Prozent auf 1128,72 Punkte.

Der Budapester Leitindex Bux stieg um 0,20 Prozent auf 39 359,28 Punkte. Marktteilnehmer sprachen von einem bewegungsarmen Wochenstart ohne fundamentale Handelsimpulse. Die auffälligste Kursbewegung unter den ungarischen Schwergewichten absolvierte Gedeon Richter. Die Pharmaaktie gewann 0,65 Prozent. Am anderen Ende der Kursliste sanken die Papiere der OTP Bank um 0,40 Prozent. Die Aktien des Ölunternehmens MOL legten um 0,34 Prozent zu und MTelekom schlossen mit minus 0,21 Prozent.

Der Prager Leitindex PX sank um 0,11 Prozent auf 1053,55 Punkte. Unter den Schwergewichten büßten Erste Group 1,9 Prozent ein. Die Titel der Branchenkollegen Komercni Banka (plus 0,6 Prozent) und Moneta Money Bank (minus 0,4 Prozent) zeigten sich hingegen mit unterschiedlichen Vorzeichen. Im Energiebereich legten CEZ -Anteilscheine um 0,5 Prozent zu. Die Telekomaktie O2 C.R. verbuchte einen Zuwachs von 1,3 Prozent. Kofola gewannen ungeachtet einer negativeren Analystenmeinung 0,5 Prozent auf 417,0 Kronen.

In Warschau gewann der Wig-30 1,05 Prozent auf 2839,03 Punkte, nachdem er bereits am Freitag um 1,2 Prozent zugelegt hatte. Der breiter gefasste Wig rückte um 0,91 Prozent auf 63 621,92 Einheiten vor. Aus Branchensicht zeigten sich vor allem Werte aus dem Finanzbereich auf den Einkaufslisten der Anleger weit oben. Die Papiere der MBank gewannen 4,1 Prozent. Bei der Alior Bank gab es einen Kurszuwachs von 2,8 Prozent. Die Aktien des polnischen Branchenprimus PKO Bank verbuchten ein Kursplus von 1,2 Prozent.