Aktien Osteuropa Schluss: Indizes profitieren kaum von positivem Umfeld

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Mittwoch kaum vom weltweit freundlichen Börsenumfeld profitiert. Lediglich in Budapest ging es sichtbar bergauf.

In Moskau erholte sich der RTS-Interfax-Index mit einem Plus von 0,10 Prozent auf 1147,79 Punkte nur wenig vom Kursrückschlag am Vortag.

An der Warschauer Börse sank der Wig-30 -Index um 0,56 Prozent auf 2869,10 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index verlor 0,59 Prozent auf 64 474,44 Zähler. Die Produktion in der polnischen Industrie war im September verglichen mit dem Vorjahresmonat um 4,3 Prozent gewachsen und erfüllte damit die Markterwartungen nicht. Im Vormonat war die Industrieproduktion noch um 8,8 Prozent zum August 2016 gestiegen. Der deutliche Rückgang zwischen August und September war allerdings aufgrund von Kalendereffekten erwartet worden.

Bei den Einzelwerten nahmen die Analysten der Erste Group die Beobachtung der Aktien des Warschauer Börsenbetreibers auf: Sie bewerten die Anteilscheine der Warschauer Börse mit einem Kursziel von 43,1 Zloty und dem Anlagevotum "Sell". Die Aktie ging mit einem Minus von 5,34 Prozent aus dem Handel.

Zu den anderen auffälligen Kursentwicklungen zählten ein deutlicher Verlust von 2,34 Prozent bei den Anteilscheinen der mBank und einer der stärksten Kursanstiege bei PKP Cargo (plus 1,82 Prozent).

In Prag schloss der tschechische Leitindex PX 0,20 Prozent tiefer bei 1053,83 Punkten. Das Handelsvolumen lag bei 0,59 (zuletzt: 0,57) Milliarden tschechischen Kronen.

Bei den Einzelwerten zeigte sich die in Tschechien notierte Aktie der Erste Group als stärkster Wert im PX: Sie legte um 1,53 Prozent zu. Gefolgt wurde sie von den Anteilscheinen des Mineralölkonzerns Unipetrol (plus 0,50 Prozent) und von der in Tschechien notierten Aktie der VIG (plus 0,26 Prozent).

Dagegen verbilligten sich vor allem die Papiere des Medienunternehmens CETV (minus 3,24 Prozent) und des Spirituosenkonzerns Stock (minus 3,29 Prozent).

Am Budapester Aktienmarkt stieg der ungarische Leitindex Bux um 0,44 Prozent auf 38 081,77 Zähler. Das Handelsvolumen belief sich auf 11,5 (zuletzt: 10,5) Milliarden Forint. Nachdem der Index am Vortag nach sieben Handelstagen mit Gewinnen in Folge negativ geschlossen hatte, ging es damit wieder nach oben.

Besonders fest präsentierten sich die Anteilscheine von Altera (plus 19,98 Prozent), Masterplast (plus 14,91 Prozent) und Ormester (plus 13,45 Prozent). Mit OTP (plus 1,23 Prozent) und Mol (plus 0,42 Prozent) gewannen auch Werte mit einem größeren Handelsvolumen.