Aktien Osteuropa Schluss: Hohe Verluste in Budapest, Warschau geschlossen

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Montag im Umfeld eines sich verschärfenden USA-Iran-Konflikts weiter nachgegeben. Ausnahme war erneut die Börse in Moskau, wo der RTSI-Index <RU000A0JPEB3> nach seinem positiven Jahresauftakt um weitere 0,27 Prozent zulegte auf 1568,35 Zähler.

Besonders hohe Verluste gab es in Budapest. Dort büßte der Leitindex Bux <XC0009655090> 3,21 Prozent auf 44 658,76 Punkte ein. Unter den ungarischen Schwergewichten rutschten die Papiere der OTP Bank <HU0000061726> um 4,25 Prozent und die Titel des Pharmakonzerns Gedeon Richter um 3,27 Prozent ab. Die Anteile des Ölkonzerns MOL <HU0000068952> büßten 2,31 Prozent ein. MTelekom <HU0000073507> verloren 1,23 Prozent.

In Prag beendete der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> den Handel 0,27 Prozent schwächer auf 1118,43 Punkten. Damit dämmte das Barometer aber seine im Verlauf deutlicheren Verluste merklich ein. Einheitlich negative Vorzeichen wiesen in Prag die Finanzwerte auf. Die Aktien der Moneta Money Bank verloren 0,88 Prozent und Komercni Banka <CZ0008019106> 0,54 Prozent.

Die Warschauer Börse blieb am Montag feiertagsbedingt geschlossen.