Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne zum Wochenschluss

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben sich am Freitag mit Gewinnen ins Wochenende verabschiedet. Wie auch im übrigen Europa war die Stimmung der Anleger vor dem verlängerten Pfingstwochenende insgesamt freundlich.

Am deutlichsten ging es am Freitag an der Prager Börse nach oben. Der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> schloss mit einem Plus von 0,78 Prozent bei 1158,93 Punkten. Bei Finanzwerten ergab sich dabei keine eindeutige Richtung. Während zum Beispiel die Aktien von Komercni Banka <CZ0008019106> 1,7 gewannen, verloren die Papiere der Moneta Money Bank 0,6 Prozent.

Die Anteilscheine des tschechischen Energiekonzerns CEZ <CZ0005112300> gewannen 1,5 Prozent. Der Konzern hatte am Donnerstag seine neue Strategie bis zum Jahr 2030 präsentiert. Der Erste-Group-Analyst Petr Bartek bezeichnet diese als einen "relativ ehrgeizigen langfristigen Plan", den er positiv sieht.

In Budapest rückte der ungarische Leitindex Bux <XC0009655090> um 0,29 Prozent auf 46 396,87 Punkte vor. Unter den Schwergewichten stiegen die Aktien des Pharmakonzerns Gedeon Richter um fast ein Prozent. Die Anteilscheine der OTP Bank <HU0000061726> gewannen 0,8 Prozent.

Der polnische Leitindex Wig-20 <PL9999999375> gewann 0,37 Prozent auf 2139,06 Einheiten. Der breiter gefasste Wig legte um 0,61 Prozent auf 63 648,65 Punkte zu.

Mit satten Zugewinnen präsentierten sich vor dem Wochenende vor allem die polnischen Bankenwerte. Allen voran gewannen die Aktien der PKO Bank 3,9 Prozent. Die Papiere der Alior Bank zogen um 3,6 Prozent an. Dagegen verbuchten die Anteilscheine des Energiekonzerns PGE ein Minus von 6,6 Prozent.

Auch in Moskau war die Stimmung am Freitag freundlich. Der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> schloss mit plus 0,69 Prozent bei 1569,55 Punkten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.