Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Warschau und Budapest - Verluste in Prag

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - An den wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa hat am Donnerstag der polnische Aktienmarkt besonders deutlich von dem international wieder aufgehellten Handelsumfeld profitiert. In Prag und Moskau aber wurden Verluste verzeichnet.

Der polnische Leitindex Wig-20 <PL9999999375> zog um 3,04 Prozent auf 1987,83 Punkte an. Der breiter gefasste Wig gewann 2,38 Prozent auf 57 797,95 Einheiten.

Deutliche Kursgewinne verbuchten die Aktien der Videospieleschmiede CD Projekt, die 15,58 Prozent fester aus dem Handel gingen. Wie in den USA bei Gamestop <US36467W1099> könnten sich hier aktivistische Kleinanleger, die sich auf Social-Media-Plattformen organisieren, mit Käufen des Papiers gegen Short-Seller positioniert haben.

Auch die Bergbauwerte JSW (plus 4,08 Prozent) und KGHM (plus 5,83 Prozent) legten deutlich zu, nachdem der Preis von Silber in den letzten Stunden deutlich nach oben geschossen war. Der Preisanstieg des Edelmetalls könnte laut manchen Marktbeobachtern ebenfalls auf aktivistische Trades zurückzuführen sein.

An der Budapester Börse schloss der ungarische Leitindex Bux <XC0009655090> mit einem Plus von 1,10 Prozent bei 43 552,04 Punkten. Unter den schwer gewichteten Anteilsscheinen stiegen Mol <HU0000068952> um 1,72 Prozent und OTP-Bank um 1,58 Prozent.

Der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> in Prag fiel erneut, und zwar um 0,76 Prozent auf 1027,89 Punkte. Die größten Abgaben verzeichneten im Börsenbarometer die Anteile an Stock, die um 3,73 Prozent absackten. Höher schlossen dagegen die Prager Notierungen der VIG mit plus 0,74 Prozent und der Erste Group <AT0000652011> mit plus 0,33 Prozent.

Auch die Moskauer Börse gab abermals nach. Der RTS-Index <RU000A0JPEB3> ging mit einem Minus von 0,60 Prozent bei einem Stand von 1384,64 Zählern aus dem Handel.