Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne - Nur Moskau gibt nach

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Freitag überwiegend höher geschlossen. Marktbeobachter verwiesen auf eine positive internationale Börsenstimmung zum Wochenausklang. Starke Handelsimpulse wurden aber vermisst.

In Budapest schloss der ungarische Aktienindex Bux mit plus 0,73 Prozent bei 39 308,90 Punkten. Damit ging eine erfolgreiche Woche mit einem Plus von fast drei Prozent zu Ende.

Die auffälligste Kursbewegung unter den schwerer gewichteten Aktien zeigte am Freitag die Mol <HU0000068952>-Aktie mit plus 1,7 Prozent. Die Aktionäre von MTelekom <HU0000073507> mussten hingegen ein Minus in Höhe von 1,3 Prozent verkraften. Die Papiere der OTP Bank <HU0000061726> gingen mit plus 0,2 Prozent ins Wochenende. Die Analysten von Goldman Sachs <US38141G1040> stufen die OTP-Titel weiterhin mit "Buy" ein.

In Prag stieg der PX <XC0009698371>-Index um 0,33 Prozent auf 968,32 Punkte. Unter den Schwergewichten am tschechischen Aktienmarkt standen vor allem die Banken Erste Group <AT0000652011> (plus 1,6 Prozent) und Komercni Banka <CZ0008019106> (plus 1,7 Prozent) in der Gunst der Anleger weit oben. Im Energiebereich verbilligten sich hingegen CEZ <CZ0005112300> um 0,4 Prozent.

In Warschau legte der polnische Leitindex Wig 20 um 0,17 Prozent auf 1852,69 Punkte zu. Der breiter gefasste Wig rückte um 0,22 Prozent auf 53 302,48 Zähler vor. Die Aktien der PKO Bank gingen mit minus 0,2 Prozent auf 27,98 Zloty ins Wochenende. Auch hier bestätigten die Experten von Goldman Sachs ihre Kaufempfehlung. Das Kursziel wurde um elf Prozent auf 34,40 Zloty angehoben.

Bank Pekao schlossen mit minus 0,6 Prozent bei 59,34 Zloty. Hier lautet das Anlagevotum von Goldman ebenfalls weiter "Buy". Das Kursziel wurde um vier Prozent auf 73 Zloty erhöht.

Verluste gab es hingegen in Moskau zu sehen: Der russische RTS-Index gab um 0,36 Prozent auf 1302,43 Punkte nach.