Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne vor allem in Prag und Moskau

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Dienstag erneut mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Zinsen und Inflation blieben zwar das Thema der Stunde an der Börse, schrieb der Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Die höheren Zinsen hätten jedoch aktuell etwas von ihrem Schrecken eingebüßt.

In Prag gewann der PX <XC0009698371> 1,13 Prozent auf 1143,30 Punkte. Vor allem die schwer gewichteten Bankenwerte hatten dem tschechischen Leitindex deutlich auf die Sprünge geholfen. Für die Papiere der Moneta Money Bank ging es um 2,5 Prozent nach oben. Die Aktien des Energiekonzerns CEZ <CZ0005112300> stiegen um 1,8 Prozent.

Der ungarische Leitindex Bux <XC0009655090> in Budapest brachte ein knappes Plus von 0,06 Prozent auf 45 891,45 Punkte über die Ziellinie. Aktuelle Wirtschaftsdaten hatten ein unerwartet positives Bild gezeichnet. Im ersten Quartal 2021 war das Bruttoinlandsprodukt überraschend gestiegen.

Die Schwergewichte im Bux präsentierten sich am Dienstag relativ unbewegt. Die Aktien der OTP Bank <HU0000061726> etwa rückten um 0,1 Prozent vor und die Anteilscheine von Gedeon Richter gaben um 0,1 Prozent nach.

Der polnische Leitindex Wig-20 <PL9999999375> stieg um 0,38 Prozent auf 2136,54 Zähler. Der breiter gefasste Wig rückte um 0,34 Prozent auf 63 307,20 Punkte vor.

Die deutlichsten Zugewinne verbuchten dabei die Aktien des Online-Händlers Allegro mit 2,5 Prozent. Dahinter legten die Anteilscheine der Bank Pekao um 2,3 Prozent zu.

Der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> schloss mit einem Kursplus von 1,48 Prozent auf 1574,32 Punkte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.