Aktien Osteuropa Schluss: Erneut uneinheitlich

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Wie schon am Vortag haben die Osteuropas wichtigste Aktienmärkte auch zur Wochenmitte keine klare Richtung eingeschlagen. Während die Handelsplätze in Tschechien und Polen im Minus schlossen, endeten die Börsen in Ungarn und Russland höher. In Moskau gewann der Leitindex RTSI 1,00 Prozent auf 1159,11 Punkte.

Der Budapester Leitindex Bux stieg um 1,46 Prozent auf 40 131,37 Punkte. Die Mineralölaktien von MOL stiegen um 1,83 Prozent. Die Titel der OTP Bank verteuerten sich um 2,63 Prozent. Die Pharmawerte von Gedeon Richter stiegen um 0,39 Prozent. MTelekom notierten prozentual unverändert.

Der Prager Leitindex PX fiel um 0,38 Prozent auf 1046,61 Punkte. An die Spitze des PX setzten sich die Wertpapiere des Spirituosenherstellers Stock (plus 3,38 Prozent). Knapp dahinter gewannen die Aktien des Medienkonzerns CETV 2,57 Prozent. Am anderen Ende der Kurstafel gaben die Titel von Pegas Nonwovens 0,75 Prozent ab. Ein noch deutlicheres Minus verzeichneten Vienna Insurance Group (minus 2,28 Prozent). Erste Group und Moneta Money Bank gaben mehr als ein Prozent an Wert ab. Komercni Bank verteuerten sich dagegen um 0,46 Prozent.

In Warschau verlor der WIG-30 0,14 Prozent auf 2859,70 Punkte. Der breiter gefasste WIG sank um 0,03 Prozent auf 63 993,34 Einheiten. Die Aktien des Videospiel-Herstellers CD Projekt gaben um mehr als fünfeinhalb Prozent nach. Ebenfalls ans untere Ende der Kurstafel fielen die Aktien des Telekomkonzerns Orange Polska mit minus 2,50 Prozent. Die Wertpapiere des Einzelhändlers CCC gaben 1,20 Prozent ab. Bankenwerte zeigten sich gemischt. Während die Anteilsscheine der Alior Bank (plus 1,76 Prozent) und der Bank Zachodni WBK (plus 0,92 Prozent) mit Kursgewinnen schlossen, gaben die Titel der Bank Pekao leichte 0,12 Prozent ab. Die Wertpapiere der Millenium Bank notierten unverändert.