Aktien Osteuropa Schluss: Erneut uneinheitlich - Börse Ungarn schwächelt

dpa-AFX

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Während in Russland, Tschechien und Polen Gewinne verbucht wurden, gab Ungarns Aktienmarkt nach.

Der Moskauer RTS-Interfax-Index rückte um 0,64 Prozent auf 1137,14 Punkte vor.

In Prag stieg der tschechische Leitindex PX um 0,46 Prozent auf 1057,39 Punkte. Das Handelsvolumen lag bei 0,69 (Vortag: 0,52) Milliarden tschechischen Kronen. Unter den Einzelwerten legten die Aktien der Komercni Banka um 0,56 Prozent zu, während Moneta Money Bank unverändert schlossen. Die Anteile von O2 gewannen 0,62 Prozent auf 274,70 Kronen. Die Analysten von der Erste Group bekräftigen ihre Kaufempfehlung "Accumulate" für die Telekomaktie. Das Kursziel für die Papiere wurde von 254 auf 302 Kronen nach oben revidiert.

In Warschau legte der WIG-30 um 0,85 Prozent auf 2849,14 Punkte zu, nachdem er am Vortag rund 1 Prozent eingebüßt hatte. Der breiter gefasste WIG stieg um 0,56 Prozent auf 63 185,71 Einheiten. Ins Blickfeld rückten Analystenurteile. Sowohl die Experten der Erste Group als auch die der Raiffeisen Centrobank (RCB) bekräftigen ihre Kaufempfehlungen "Accumulate" für die Titel des Telekomunternehmens Orange Polska. Die Orange-Papiere schlossen vor der Bekanntgabe der Zahlen zum dritten Quartal allerdings mit einem Abschlag von 1,5 Prozent.

Die Papiere des Kupferunternehmens KGHM zogen um 5,2 Prozent hoch. Beflügelt von höheren Ölpreisen gewannen Grupa Lotos 3,1 Prozent und PKN Orlen 1,84 Prozent.

In Budapest gab der ungarische Leitindex BUX um 0,12 Prozent auf 37 876,47 Zähler nach. Das Handelsvolumen belief sich auf 6,6 (Vortag: 9,5) Milliarden Forint. Die Aktien der Magyar Telekom sanken um 0,41 Prozent auf 482 Forint. Die Erste Group hatte die Telekom-Aktie von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 560 auf 450 Forint gesenkt.

Zulegen konnten lediglich die Papiere der OTP Bank mit plus 0,24 Prozent. Die Ölaktien von MOL gaben um 0,33 Prozent nach und die Pharmaaktien Richter Gedeon verloren Prozent.