Aktien Osteuropa Schluss: Erneut ohne einheitliche Richtung

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU (dpa-AFX) -Wie schon am Vortag haben auch am Donnerstag die wichtigsten Börsenplätze Osteuropas eine einheitliche Richtung vermissen lassen. Kursgewinnen in Budapest und Prag standen Kursverluste an den Börsen in Warschau und Moskau gegenüber.

Der ungarische Bux XC0009655090 legte um 0,86 Prozent auf 41 768,70 Punkte zu. Gefragt waren unter den Index-Schwergewichten die Aktien des Ölkonzerns Mol HU0000068952 mit einem Plus von vier Prozent.

Nach oben ging es zudem in Prag, wo der tschechische PX XC0009698371 um 0,36 Prozent auf 1189,68 Punkte stieg. Bei hohem Volumen fest notierten vor allem die Aktien der beiden Bankwerte Erste Group AT0000652011 und Komercni Banka CZ0008019106 mit einem Plus von jeweils 0,9 Prozent. Schwach zeigten sich hingegen die Aktien von Moneta Money Bank mit minus 1,9 Prozent und jene des Stromerzeugers CEZ CZ0005112300 mit minus 0,7 Prozent.

Kursverluste gab es in Warschau. Der polnische Wig-20 PL9999999375 gab um 0,92 Prozent auf 1559,55 Punkte nach. Der breiter gefasste Wig verlor 0,82 Prozent auf 50 915,87 Punkte. Größere Gewinne verbuchten die Aktien des Ölkonzerns PKN Orlen mit 3,3 Prozent. Die Aktien von Bank Pekao büßten nach einem Nettoquartalsverlust drei Prozent ein. Die vorgelegten Quartalsergebnisse lägen im wesentlichen im Rahmen der Markterwartungen, schrieben Erste Group-Analysten in einer ersten Reaktion.

Nach unten ging es auch an der Moskauer Börse. Der russische RTS-Index RU000A0JPEB3 stand gegen Handelsende mit einem Minus von 1,30 Prozent bei 1094,30 Punkten.