Aktien Osteuropa Schluss: Einheitlich fester - Börse Moskau auf Hoch seit 2012

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Montag den Handel einheitlich höher beendet. Marktbeobachter verwiesen auf eine positive Stimmung an den europäischen Leitbörsen und an der Wall Street als wichtigsten Unterstützungsfaktor zum Wochenauftakt.

Der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> stieg um 0,34 Prozent auf 1288,89 Punkte. Nach oben gezogen wurde der PX vor allem von den Kurszuwächsen der Bankenwerte. Die Titel des Schwergewichts Erste Group <AT0000652011> verteuerten sich um 1,6 Prozent. Die Aktionäre der Komercni Banka <CZ0008019106> konnten ein Plus von 0,7 Prozent verbuchen. Moneta Money Bank legten um 0,3 Prozent zu.

In Budapest kletterte der ungarische Leitindex Bux <XC0009655090> um 0,32 Prozent auf 52 922,72 Zähler. Unter den stärker gewichteten Werten absolvierten die Papiere des Pharmaunternehmens Gedeon Richter mit plus 1,3 Prozent die auffälligste Kursveränderung. MTelekom <HU0000073507> verbilligten sich hingegen um 0,6 Prozent. Die Anteilsscheine von Mol und der OTP Bank <HU0000061726> traten auf der Stelle.

Der polnische Leitindex Wig-20 <PL9999999375> verzeichnete in Warschau einen Gewinn von 1,15 Prozent auf 2387,74 Punkte. Der breiter gefasste Wig legte um ein Prozent auf 71 804,00 Zähler zu. Die vier umsatzstärksten Werte waren PZU, CD Projekt, KGHM und PKN Orlen mit Aufschlägen von 1 bis 3,6 Prozent.

Die Börse in Moskau ging ebenfalls mit Aufschlägen aus dem Handelstag. Der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> rückte um 1,5 Prozent auf 1751,08 Punkte vor und erreichte den höchsten Stand seit Anfang 2012.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.