Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Gewinne

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Montag mit kräftigen Zuwächsen geschlossen. Weitere Lockerungsmaßnahmen in verschiedenen Ländern nach dem "Lockdown" wegen der Coronavirus-Pandemie sowie neue Hoffnungen auf einen Impfstoff gegen die neuartige Lungenkrankheit ließen das Anlegervertrauen wieder steigen. Das US-Biotechnologieunternehmen Moderna hatte positive Phase-1-Daten zu einem potenziellen Covid-19-Impfstoff geliefert.

In Moskau ging der RTS-Index mit plus 5,45 Prozent auf 1167,88 Punkte aus dem Handel.

Der polnische Leitindex Wig-20 stieg um 4,23 Prozent auf 1639,08 Punkte. Der breiter gefasste Wig gewann 3,44 Prozent auf 45 873,81 Einheiten. Mit Blick auf die Einzelwerte zogen in Warschau die Anteilscheine des Kupferkonzerns KGHM mit plus 11,5 Prozent zweistellig an. PKO Bank stiegen im Finanzbereich um 4,3 Prozent. Nach der fortgesetzten Erholung am Rohölmarkt legten zudem auch Aktien aus dieser Branche deutlich zu. Die Papiere der führenden polnischen Ölgesellschaft PKN Orlen etwa kletterten um 6,3 Prozent nach oben.

Der ungarische Bux <XC0009655090> legte um 3,70 Prozent auf 35 307,51 Zähler zu. Unter den Schwergewichten zogen die Titel der OTP Bank <HU0000061726> um 5,9 Prozent an. Die Mol <HU0000068952>-Aktien gewannen 4,3 Prozent. Die Titel des Pharmaunternehmens Richter Gedeon <HU0000123096> gewannen 1,7 Prozent. MTelekom <HU0000073507> schlossen mit plus 0,1 Prozent kaum verändert.

In Prag rückte der Leitindex PX <XC0009698371> um 1,29 Prozent auf 878,65 Punkte vor. Vor allem die schwergewichteten Bankentitel legten deutlich zu. Die Aktionäre der österreichischen Erste Group <AT0000652011> konnten sich über ein Kursplus in Höhe von 2,8 Prozent freuen. Die Branchenkollegen Komercni Banka <CZ0008019106> und Moneta Money Bank gewannen 1,8 beziehungsweise 1,1 Prozent.